Alkoholfahrt Zuerst geflüchtet, dann gestellt

Sachsenheim / bz/msc 14.08.2018

Vermutlich weil sich ein 24-Jähriger unter Alkoholeinfluss ans Steuer seines Mitsubishis gesetzt hatte, kam es am Sonntag gegen 21.20 Uhr in Kleinsachsenheim zu einem Unfall. Das berichtet die Polizei am Montag. Der Verursacher befuhr die Löchgauer Straße und geriet in der Rechtskurve zur Großsachsenheimer Straße auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er mit einer entgegenkommenden 57-jährigen Opel-Fahrerin zusammen, die durch den Unfall leicht verletzt wurde und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Ohne sich um die verletzte Frau und einen Schaden von rund 9000 Euro zu kümmern, türmte der Unbekannte zunächst. Kurz darauf kehrte er an die Unfallstelle zurück, fuhr an ihr vorbei und erneut davon. Das berichten auch Anwohner gegenüber der BZ, die sich das Nummernschild gemerkt haben und die Polizei informierten. Ein Kennzeichen hatte sich bei der Kollision aber ohnehin gelöst.

Führerschein weg

Später stellte der Mann seinen Mitsubishi offenbar in Horrheim ab und lief zu Fuß davon. Ein Zeuge bemerkte das beschädigte Fahrzeug und rief ebenfalls die Polizei. Die ermittelte, dass wohl der 24-Jährige mit dem Auto unterwegs war. Am Montagmorgen stellte sich dieser dann auf dem Polizeirevier Vaihingen. Ein Atemalkoholtest verlief positiv, weshalb der Mann Blut und Führerschein abgeben musste.

Die Ecke Löchgauer und Großsachsenheimer Straße in Kleinsachsenheim ist eine der Gefahrenstellen, auf die die Initiative Ortsdurchfahrt Kleinsachsenheim (IOK, die BZ berichtete) hinweist. Neben Autos, die hier oft zu schnell unterwegs seien, ergäben sich auch immer wieder Verstopfungen durch Lastwagen in dieser 90-Grad-Kurve. Die IOK fordert unter anderem Tempo 30 für die Ortsdurchfahrt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel