Straßenfest Umsatz fällt im Vergleich gering aus

Die Vaihinger Akademie für Tanz- und Theater hatte am Sonntag beim Vaihinger Straßenfest ihren Auftritt.
Die Vaihinger Akademie für Tanz- und Theater hatte am Sonntag beim Vaihinger Straßenfest ihren Auftritt. © Foto: Martin Kalb
Rudi Kern 11.09.2017

Letzte Woche buddelten auf dem Vaihinger Marktplatz noch Kinder im übergroßen Sandkasten, der jährlich die Sommerferien einläutet. Danach stand für die Besucher der Innenstadt das allseits beliebte Vaihinger Straßenfest an.

Am vergangenen Wochenende in seiner 43. Auflage wurde wieder in den Gassen gefeiert und dem etwas kühlen, teils regnerischen Wetter getrotzt. Rund 40 Vereine, Organisationen und Gastronomen bereiteten mit ihren Lauben, Ständen und Zelten eine Vielfalt an Gastlichkeit. Eine herzliche Festmeile also, in der unter den Besucher durchaus gute Laune vorherrschte.

Das Wetter spielte nicht mit

Lediglich der Umsatz vergangener Straßenfeste blieb aus. Vor allem am wichtigen Samstagabend, der wahrlich keine längere laue Feiernacht folgen ließ.

Von teils über die Hälfte weniger, sprachen die Teilnehmer, was Getränke, Verzehr und eben Einnahmen anging. Zu ruhig ging es im kleinen Weindörfle im Spitalhof zu, wie Martin Grossmann von den Kleinglattbacher Freizeitkickern anmerkte. Bislang abseits vom bunten Treiben, als geruhsamer Treffpunkt bei Besuchern beliebt, fehlten diesmal einige der Wein- und Sektgenießer. Lobend äußerte sich der Sprecher der Weindörfle-Betreiber über die Anwohner, die ihre Garagen im Hof freiräumten, sodass diese als Unterstellplatz für die Gäste dienen konnten. Von nur einem kurzen medizinischen Notfall, aber keinen alkoholbedingten Vorfällen, sprach der DRK-Vertreter. Auch die Polizei meldete für den Festsamstag keine besonderen Vorkommnisse an Personenschäden, wie Michael Eisinger, Vorsitzender des Straßenfestausschusses, im Gespräch mit der BZ betonte. Von einer „Sabotage“ sprach dagegen der zweite Vorsitzende, Andreas Arndt: In einem Toilettenwagen wurde der Spülkasten und das Waschbecken zerstört sowie der Ablauf verstopft. Ein betrübliches Vorkommnis, das es in all den Jahren noch nie gegeben habe, so Eisinger.

Die Hoffnung der Veranstalter auf bessere Wetterbedingungen zeigte sich zum Sonntagmorgen groß. Hatte sich doch die Sonne hinter den Wolken etwas hervor gewagt. Gab es in diesem Jahr keine spezielle Spiele-Rallye der Vereine, so hatten doch einige Teilnehmer für die jüngeren Besucher Unterhaltung zu bieten. Von der Airtrack-Bahn des Turnvereins Vaihingen über Kinderschminken bei der Lebenshilfe, bis hin zum Nassfilzen beim Waldorfkindergarten und Schulverein.

International gestaltete sich die Straßenfest-Speisekarte, die von „Allesgut Streetfood“-Burgern bis zum Zwiebelkuchen reichte, mit Braten, Fischspezialitäten oder Cevapcici, Pizza und Döner eine beachtliche Vielfalt aufzeigte.

Abwechslung im Programm

Auch was die musikalische Linie angeht, herrschte Abwechslung in Klangart und Repertoire. Für das Programm auf der Marktplatzbühne sorgte Mathias Gutstein, der für Samstag Classic-Rock der Band „Resonance“ aus Esslingen wählte, die von den Besuchern und von den Standbetreibern viel gelobt wurden.

Für den gestrigen Abend verpflichtete der Organisator die Cover-Band „Besser“, ein Garant für gute Stimmung. Das alljährlich stattfindende Kanurennen auf der Enz versprach viel Spaß und bildete einen Höhepunkt.