Sachsenheim / Ifigenia Stogios  Uhr

Am 28. Juli ist der ehemalige katholische Pfarrer Ulrich Rudolf verstorben. Geboren wurde er in Heilbronn 1936. Seine Jugend verbrachte er in Bad Mergentheim, ehe er nach seiner Priesterweihe am 18. März 1961 im Dom zu Rottenburg als Aushilfsvikar in Schwäbisch Hall, danach als Vikar und Kaplan in Giengen an der Brenz wirkte. Sein Werdegang ist lang und vielfältig. 1972 wurde er Pfarrer in Schwäbisch Hall und 1981 zusätzlich Pfarrverweser in Blaufelden.

Ab 1983 war er als Pfarrer zuständig für die katholische Kirchengemeinde St. Franziskus Großsachsenheim und ab August 1992 wurde er auch noch zum Pfarrverweser (Stellvertreter im Pfarramt) der katholischen Gemeinde St. Stephanus in Sersheim ernannt. Seine Einführung fand in Sersheim am 27. September 1992 statt. Somit betreute Rudolf rund 5000 Katholiken leitete zwei Pfarrbüros und zwei Kirchengemeinderäte. Er initiierte den Familiengottesdienst sowie den dazugehörigen Sing- und Spielkreis. Insgesamt 17 Jahre hatte Rudolf in Sachsenheim das Amt des Pfarrers inne und setzte sich stark für die ökumenische Zusammenarbeit ein. Sieben Jahre lang war er außerdem stellvertretender Dekan in Ludwigsburg. In Sachsenheim gelang es ihm den Finanzetat  zu konsolidieren. Während seiner Amtszeit wurde die Kirche in Großsachsenheim renoviert. Pfarrer Rudolf war zudem Vorsitzender folgender Vereine: Kolpingverein, Kirchenchor Sersheim und Beirat im Förderverein Kleeblatt.

Geradlinigkeit, Mut, Fleiß und Hingabe zeichneten ihn laut der Gemeinde aus. Als Pfarrer Ulrich Rudolf ging, wünschte er sich statt Abschiedsgeschenke Spenden für das Internationale Jugendförderwerk des Kolpingswerks. Ende Juli 2000 wechselte er im Alter von 64 Jahren nach Heilbronn-Böckingen, wo er bis 2005 bis zu seinem Ruhestand arbeitete. Diesen verbrachte er in Bad Mergentheim. Der Kontakt zu Sachsenheim ging nicht verloren. 2009 war er wieder in der Stadt, allerdings zu Gast in der katholischen Kirchengemeinde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Kirchengemeinde St. Franziskus.