Ein 82-Jähriger ist am Samstag bei einem schweren Verkehrsunfall in Unterriexingen ums Leben gekommen. Er hatte gegen 11.15 Uhr auf seiner Fahrt auf der Hauptstraße in einer langgezogenen Linkskurve die Kontrolle über seinen Mercedes verloren und damit eine verhängnisvolle Kette in Gang gesetzt. Der Wagen kam nach rechts ab, prallte gegen eine Laterne, durchbrach einen Zaun und eine Hecke, durchpflügte einen Vorgarten, touchierte ein Haus und kam in der Wand des Gebäudes, wo die Firma Elektro Dick sitzt, zum Stehen. Im Büro hat sich laut Tobias Burgard, dem Einsatzleiter der Feuerwehr, niemand befunden. Der Aufprall war derart heftig, dass der Wagen ein Loch in die Mauer riss, Brocken über die gesamte Straße geschleudert wurden und eine Laterne vom Mast abbrach. Auch ein Stromverteilerkasten wurde niedergerissen. Mehrere Häuser waren ohne Strom.

Der Senior starb vor Ort. Laut  Burgard könnte ein medizinischer Notfall zum Unfall geführt haben. Die Feuerwehren aus Unterriexingen und Markgröningen waren mit fünf Fahrzeugen und 27 Mann, vor Ort – auch, um die Hauswand des Gebäudes, in dessen Ecke sich der Mercedes gerammt hatte, abzustützen. Zudem prüfte ein Statiker, ob das Haus einsturzgefährdet ist. Der Gesamtschaden wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt.