Sachsenheimer Wirtschaftsgespräch Smart und vernetzt

Ein E-Book-Reader ist nur ein Beispiel, wie die Digitalisierung immer weiter voranschreitet. Beim  17. Sachsenheimer Wirtschaftsgespräch diskutieren Experten über das Thema.
Ein E-Book-Reader ist nur ein Beispiel, wie die Digitalisierung immer weiter voranschreitet. Beim 17. Sachsenheimer Wirtschaftsgespräch diskutieren Experten über das Thema. © Foto: dpa
Sachsenheim / bz 26.04.2017

Mit dem 17. Sachsenheimer Wirtschaftsgespräch unter dem Titel „smart und vernetzt“ am Donnerstag, 4. Mai,  um 19.30 Uhr im Foyer des Lichten­stern-Gymnasiums wollen die Stadt Sachsenheim, das Lichten­stern-Gymnasium sowie die Bietigheimer, Sachsenheimer und Bönnigheimer Zeitung als Veranstalter ein Gesprächsforum bieten, bei dem ganz unterschiedliche Facetten der Digitalisierung diskutiert werden sollen. Gemeinsam mit Chefredakteur Andreas Lukesch können Schüler des Lichtenstern-Gymnasiums mit interessanten Gesprächspartnern diskutieren.

Als Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Neckar-Enz sieht sich Tim Häberle mit der gesamten Bankenbranche umwälzenden Veränderungen konfrontiert. Wie reagieren die Finanzdienstleister auf die Digitalisierung und das sich ändernde Kundenverhalten?

Fragen, denen sich auch Willy Oergel, CEO der E. Breuninger GmbH & Co. ausgesetzt sieht. Der Neubau eines Vertriebszentrums im interkommunalen Gewerbegebiet Eichwald macht deutlich, dass sich der Handel vor allem großen logistischen Herausforderungen stellen muss. Wie sieht der Breuninger-Geschäftsführer die Zukunft des stationären Handels? Eine Frage, der sich auch die Kommunen in der Region stellen müssen. Attraktive Städte seien das eine, eine zeitgemäße und leistungsfähige Stadtverwaltung das andere, heißt es.

Daran arbeitet der Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart (KDRS). Frank Kämmle ist dort für den Bereich IT-Services zuständig und wird im Wirtschaftsgespräch in Sachsenheim die digitale Zukunft in den Rathäusern der Region vorstellen, den sogenannten „Bürgerservice 4.0“.

Neben den  Experten wird mit Michael Haufler ein Gründer aus der Stuttgarter Startup-Szene das Podium vervollständigen. „DataHive“, „OXOMI“ oder „SellSite“ heißen die Systemlösungen, die von dem Remshaldener Jungunternehmer in ganz unterschiedlichen Branchen platziert werden. Als stellvertretender Vorsitzender des Stuttgarter Startup-Vereins kennt sich Michael Haufler im „Neckar Valley“ aus und wird Einblicke in die spontane und oftmals völlig unkonventionelle Denk- und Arbeitsweise der Nerds und Geeks mit ihrer Vorliebe für den Computer und die Programmierung geben.

Wie bei den zurückliegenden Sachsenheimer Wirtschaftsgesprächen besteht im Rahmen einer Publikumsrunde wieder die Möglichkeit zum allgemeinen Gedankenaustausch, der beim anschließenden Buffet der Nachwuchsunternehmer der Schülergenossenschaft „EventStar“  vertieft werden kann.

Die Themen der Digitalisierung

Neubauimmobilien sind „smart“. Mit Sprachassistenten wie Alexa von Amazon oder dem Service Google Home steuern kann man  zukünftig den heimischen Wohn- und Wohlfühlbereich steuern. Aus tausenden von Apps kann man die unglaublichsten Anwendungen für Handys wählen. Die Digitalisierungswelle rollt und erfasst so gut wie alle Lebensbereiche. In den Schulen zerbricht man sich den Kopf darüber, wie man dieser Entwicklung sowohl in Bildungsplänen als auch in der technischen Ausstattung gerecht werden kann. Das „Internet der Dinge“ ist dabei viel mehr als die vielbeschworene Industrie 4.0.