Vaihingen Schuld, Lüge und Wahrheit beim Maientag

Der Stadtgründungswagen durfte beim großen Maientags-Umzug im vergangenen Jahr natürlich nicht fehlen.
Der Stadtgründungswagen durfte beim großen Maientags-Umzug im vergangenen Jahr natürlich nicht fehlen. © Foto: Martin Kalb
ubö 17.05.2018

Das Wetter soll besser werden – und damit ist auch alles klar für den Vaihinger Maientag vom 18. bis 22. Mai. Aus der Idee, die Kinder „in den Maien zu führen“, ist ein historisches Kinder- und Heimatfest mit Umzug, einem kulturellen Rahmenprogramm und einem großen Vergnügungspark geworden, das jedes Jahr Tausende von Menschen anzieht.

Der Pfingstmontag ist traditionell der Haupttag. Los geht es um 5 Uhr morgens mit einer Tagwache mit verschiedenen Ständchen im Stadtgebiet. Um 8 Uhr werden die Gäste von Oberbürgermeister Gerd Maisch im Rathaus begrüßt, woraufhin der Maientag mit Fanfaren und dem historischen Ritual der Löwenpokalübergabe auf dem Marktplatz eröffnet wird. Der historische Festumzug mit 86 Gruppen und rund 2500 Teilnehmern startet um 9 Uhr.

Der Festzug, an dem in diesem Jahr elf Musikkapellen teilnehmen, verläuft über die Heilbronner Straße, die Grabenstraße, die Angelstraße, die Kehlstraße, die Stuttgarter Straße und über den Marktplatz in die Stadtkirche. Dort beginnt um 9.45 Uhr der ökumenische Gottesdienst zum Thema „Es ist nicht deine Schuld…“. Dann begibt sich der Festzug zur Maientagsfeier ins Rondell am Egelsee. Die Mädchen und Jungen der Vaihinger Schulen proben schon seit Wochen Gedichte, Lieder und vor allem den Flößertanz.

Feier im Rondell

Die Festrede wird in diesem Jahr von Anna Steinbrich vom Stromberg-Gymnasiums gehalten. Sie hat sich mit dem Zitat von Farin Urlaub „Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist. Es wäre nur deine Schuld, wenn sie so bleibt“ aus dem Lied „Deine Schuld“ von den Ärzten beschäftigt. Der Löwenchor der Schlossbergschule leitet mit dem Männergesangverein zu den Gedichtvorträgen der Schüler der Grundschulen über. Der Lauf nach dem Maien und der Flößertanz, den die Schüler der beiden Gymnasien, der Realschulen, der Schlossbergschule und der Waldorfschule einstudiert haben, bilden den Abschluss der Rondellfeier. Um 19 Uhr geht es vom Festplatz zurück zur Schlussfeier auf den Marktplatz. Dort gibt sich seine Majestät Kaiser Karl V. nebst seiner Gemahlin die Ehre und lädt zum Tanz mit dem Hofstaat ein.

Alle zwei Jahre gibt es beim Maientag ein Theaterstück. „Halt dei Gosch“ heißt es und wird am Freitagabend und Sonntagnachmittag aufgeführt. Die Handlung dieser schwäbischen Komödie um Lüge und Wahrheit aus der Feder von Eva Württemberger wurde mit viel Lust an der Inszenierung und originalgetreuer Ausstattung in die 1970er-Jahre der Stadt gelegt. Ausführende sind der Verein Drehscheibe Jugend und Kultur, unter der Regie von Birgit Osuna, langjähriges Ensemblemitglied der Mäulesmühle.

Stadtgeschichte erleben

Mit der Vaihinger Gesellschaft für Stadtgeschichte geht es dieses Jahr ins alte Oberamt und die Körner’sche Scheuer. Die Rede ist vom Gebäude Grabenstraße 22 und 24. Ein Haushahn-Aufzug von 1912, ein Luftschutzraum aus dem Zweiten Weltkrieg, die Stadtmauer im Gebäude, barocke Fenster und Türen, riesige Gewölbekeller gibt es zu sehen. Von Pfingstsamstag bis zum Nachmaientag am Dienstag führen Ehrenamtliche jeweils um 14 und 16 Uhr durch Teile des Anwesens. Tickets dafür gibt es für fünf, ermäßigt zwei Euro, vor Ort.

Nicht fehlen darf das Konzert für Kinder am Pfingstsamstag um 15 Uhr in der Sporthalle Alter Postweg, das in diesem Jahr unter dem Motto „Ein tierisches Vergnügen“ steht.

Auf dem Vergnügungspark Egelsee, der am Freitag, 14 Uhr, startet, erwarten die Besucher zahlreiche Fahrgeschäfte und Attraktionen. In den beiden Bistrozelten und dem Biergarten können schwäbische Spezialitäten sowie Kaffee und Kuchen genossen werden. Der Bierpreis bleibt nach Angaben von Veranstalter Heiko Deichmann stabil: Die Halbe kostet 4,50 Euro, die Maß 8,90 Euro. Auf dem Sportplatz Egelsee gibt es ebenfalls Bewirtung.

Die Feierlichkeiten klingen am Dienstag, dem Nachmaientag, gegen 22.30 Uhr mit dem großen Feuerwerk der Schausteller und der Stadtverwaltung auf dem Festplatz aus.

Größerer Fokus auf Sicherheit

Dem Thema Sicherheit wird in diesem Jahr vmehr Bedeutung eingeräumt. Dabei geht es nicht um Anschläge auf das Heimatfest, sondern um die Absicherung des Festzugs. Trotz Durchfahrtsverbot in der Steinbeisstraße bei der Aufstellung des Festzugs bringen viele ihre Kinder mit dem Auto. „Da hatten wir schon mehrere Gefährdungssituationen“, sagt Heiko Deichmann, Leiter der Stabstelle Wirtschaftsförderung, Kultur und Tourismus. Am Pfingstmontag begleitet ein privater Security-Dienst mit acht Mann auch den Umzug. Auch wird das Zufahrtsverbot in die Walter-de-Pay-Straße zum Rummel überwacht. ubö

Weitere Programmpunkte

Pfingstsamstag
Maientagsweinprobe der Lokalen Agenda 21 Vaihingen,
19.30 Uhr, Keller der Stadtbücherei.

Pfingstsonntag
Matinee der CJD-Jugendmusikschule, 11.15 Uhr, Peterskirche.
Platzkonzert des Musikvereins Vaihingen, 18 Uhr, auf dem Marktplatz.
Maientagskonzert des Kammerorchesters Vaihingen, 20 Uhr, Peterskirche.

Dienstag, „Nachmaientag“
Puppentheater Dimbeldu, 14.30 Uhr, Weinzelt Nonnenmacher;
Kinderspiele
im Rondell;
Mastklettern
der Schulen. bz