Schüler des Helene-Lange-Gymnasiums haben Luftballons für ein Hilfsprojekt in Uganda steigen lassen. Fast 180 Schüler beteiligten sich an der Aktion "Luftpost für Afrika", sodass ungefähr 260 Euro für das von "AFRIKA RISE" geplante Ausbildungszentrum in Uganda gesammelt werden konnten, wie das Gymnasium berichtet. Drei Wochen lang hätten die Schüler im Vorfeld Zeit gehabt, um zu 100 Prozent biologisch abbaubare Postkarten zu kaufen und zu beschriften. Am 25. September, pünktlich um 12 Uhr, sei es dann so weit gewesen. 180 bunte Luftballons stiegen in Markgröningen in den Himmel, teilt das Gymnasium mit. Nun bleibe abzuwarten, welcher Ballon am weitesten fliegt.

Neben dem Helene-Lange-Gymnasium beteiligten sich bundesweit noch zehn andere Schulen an dieser Aktion.