Projekt Schüler lernen, wie ein Unternehmen funktioniert

Schülerfirmen des Sachsenheimer Lichtensrtern-Gymnasiums produzieren eifrig Geschenke für Weihnachten. Sie haben bereits 80 Schlüsselanhänger aus Espresso-Kapseln produziert. Die verkaufen sie auf zwei Weihnachtsmärkte.
Schülerfirmen des Sachsenheimer Lichtensrtern-Gymnasiums produzieren eifrig Geschenke für Weihnachten. Sie haben bereits 80 Schlüsselanhänger aus Espresso-Kapseln produziert. Die verkaufen sie auf zwei Weihnachtsmärkte. © Foto: MARTIN KALB
Sachenheim / Von Michaela Glemser 07.12.2018

Aus Alt mach Neu: Dieses Motto haben die Mitglieder der drei Schülerfirmen am Lichtenstern- Gymnasium zu ihrem Unternehmensgrundsatz gemacht und gebrauchte Gegenstände für einen  neuen Zweck aufgewertet. „Upcycling ist das große Thema unserer Schülerfirmen in diesem Schuljahr, zu dem sich die Achtklässler, welche das Ökonomieprofil an unserer Schule gewählt haben, ihre ganz eigenen Gedanken machen mussten“, erklärt Lehrer Albrecht Schächterle, der mit seinen Kollegen die drei Schülerfirmen betreut. Amelie Remlinger und ihren Mitstreitern vom Unternehmen „Capsel Crew“ fiel die Ideenfindung nicht sonderlich schwer. Schon nach wenigen Internet-Recherchen kam bei den zwölf Mitgliedern der Schülerfirma aus der Klasse 8b der Vorschlag auf, aus gebrauchten Espresso-Kapseln bunte Schlüsselanhänger zu basteln. „Wir haben zunächst die Kapseln bei Verwandten, Freunden und Familie gesammelt. Die Kapseln werden zusammengedrückt, geklebt und entsprechend verziert.

„Mehr als 80 Schlüsselanhänger haben wir auf diese Weise schon produziert“, erläutert Amelie Remlinger, die bei der „Capsel Crew“ für die Öffentlichkeitsarbeit, das Marketing und die Werbung zuständig ist. Genau wie in einem richtigen Unternehmen müssen in der Schülerfirma alle wichtigen Abteilungen von den Finanzen bis zur Personalorganisation besetzt werden.

„Es gibt Anteilsscheine, welche die Verantwortlichen der Schülerfirmen an Eltern oder Freunde zu je zehn Euro verkaufen, um zu Beginn etwas Kapital zur Verfügung zu haben. Am Schuljahresende erhalten die Anteilseigner ihre Investitionssumme mit Gewinn oder Verlust wieder zurück“, macht Lehrer Albrecht Schächterle deutlich. Die Gründung der Schülerfirmen am Lichtenstern-Gymnasium erfolgt jedes Jahr im Rahmen der sogenannten „Junior Programme“ des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln, dessen Experten den Schülern auch bei Fragen oder Problemen mit Rat und Tat zur Seite stehen. „Die Schüler sollen Grundprinzipien des unternehmerischen Handelns in der Praxis erproben und möglichst realitätsnah erfahren. Das kommt bei den Jugendlichen sehr gut an“, so Schächterle. Dies kann auch Amelie Remlinger bestätigen. Ihr macht der praxisnahe Unterricht sehr viel Spaß. „Wir lernen Verantwortung zu übernehmen und erfahren, welche Konsequenzen unsere Unternehmensentscheidungen haben. Dabei nehmen wir wirklich etwas für unser weiteres Berufsleben mit“, betont die 13-Jährige. Die Erfahrung teilt auch Finja Vestewig, Vorstandsvorsitzende der Schülerfirma „Shadow Templart“, deren elf Mitglieder aus Konservendosen kunstvoll geschmückte Windlichter herstellen. „Die Organisation der Produktion ist nicht immer ganz einfach. Auch die Werbung mit Plakaten, Flyern oder in den sozialen Medien muss genau durchdacht sein.

Instagram-Seite für Produkte

„Wir haben eine eigene Instragram-Seite für unsere Produkte“, erzählt Finja Vestewik, deren Schülerfirma durch erfolgreichen Verkauf bereits über 300 Euro eingenommen hat. Till Schneider, Vorstandsvorsitzender von „Lightzz“ ist mit der Entwicklung seiner Schülerfirma sehr zufrieden, denn er darf sich ebenfalls über mehr als 300 Euro in der Unternehmenskasse freuen. „Wir hatten die originelle Idee aus Feuerwehrschläuchen Mäppchen zu nähen und diese mit Sprühfarben zu bemalen. Unser Verkauf am vergangenen Wochenende auf dem Weihnachtsmarkt in Asperg verlief sehr gut“, berichtet Schüler Till Schneider. „Auch der Zeitfaktor spielt eine Rolle, und daher haben wir bewusst auf Werbung in den sozialen Medien verzichtet, da dies, wenn es professionell umgesetzt werden soll, einen hohen Aufwand bedeutet hätte“, betont der Achtklässler, der stattdessen auf Werbeplakate und Mund-zu-Mund-Propaganda setzt.

Info Die Schlüsselanhänger der „Capsel Crew“ können am 9. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt in Sachsenheim und am 20. Dezember 2018 auf dem Sternlesmarkt in Bietigheim-Bissingen erworben werden. Die Schülerfirmen „Shadow Templart“ und „Lightzz“ sind am 8. und 9. Dezember 2018 auf dem Weihnachtsmarkt in Besigheim vertreten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel