Sachsenheim Schnupperfahrten zum Geigersberg

Als Teil der Gläsernen Produktion in und um die Kelter in Ochsenbach wurde auch ein Traubenvollernter vorgeführt.
Als Teil der Gläsernen Produktion in und um die Kelter in Ochsenbach wurde auch ein Traubenvollernter vorgeführt. © Foto: Helmut Pangerl
Sachsenheim / Michaela Glemser 30.07.2018

Die kulturhistorische Weinlandschaft am Ochsenbacher Geigersberg hat vieles zu bieten. Dies konnten die Besucher beim Tag der offenen Tür der Weingärtnergenossenschaft Ochsenbach-Spielberg-Häfnerhaslach hautnah erleben. Im Rahmen der Gläsernen Produktion im Landkreis Ludwigsburg präsentierte sich nicht nur der Verbund der 58 Wengerter, die ihre Reblagen am Geigersberg und im gesamten Kirbachtal pflegen, sondern auch andere Anbieter, deren Produkte sich rund um die markante Natur des Ochsenbacher Wahrzeichens drehten.

Es fehlt der Regen

So schenkte Angelika Szeibert, die zusammen mit ihrem Mann Jürgen im Nebenerwerb eine Obstbrennerei betreibt, ihre Quitten-, Birnen- und Zibartenbrände aus, deren Früchte auf den Streuobstwiesen am Geigersberg wachsen. Zu den hochprozentigen Genüssen konnten sich die Besucher unterschiedliche Käsesorten schmecken lassen. „Auch in Cocktails sind unsere Brände sehr erfrischend, wie zum Beispiel in der ‚Red Lady‘ mit Granatapfelsirup, Maracujasaft und Zibartenbrand“, machte Angelika Szeibert deutlich, „wir sind Kleinbrenner und bieten heute auch Besichtigungen unserer Brennerei an.“ Eigentlich könnte die Obsternte in diesem Jahr sehr vielversprechend sein, aber es fehlt dringend Regen.

Auf diesen wartet auch Sabine Schönberger von der Schäferei Schuhmacher in Ochsenbach. Die Herde mit rund 100 Muttertieren ist für die Landschaftspflege am Geigersberg und im Kirbachtal verantwortlich. „Unsere Schafe der Rasse ‚Ile-de-France‘ kommen zwar mit dem trockenen Gras ganz gut zurecht, aber auch sie würden sich über ein wenig frisches Grün nach längerem Regen sehr freuen“, erklärte Schönberger. Sie präsentierte bei der Gläsernen Produktion rund um die Ochsenbacher Kelter ihre Lammwurstspezialitäten wie Lammleberpastete, ihre Kosmetikprodukte von der Schafsmilch bis zur Seife sowie warme Lammfelle oder mollige Lammwollsocken für den Winter.

Dirk Hadtstein wiederum informierte als Geschäftsführer an seinem Stand über den Landschaftserhaltungsverband des Landkreises Ludwigsburg, dem die Stadt Sachsenheim inzwischen neben weiteren 24 Kommunen auch beigetreten ist. „Gerade am Ochsenbacher Geigersberg gibt es eine große Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren, die wir erhalten möchten. In kleinparzelliger Lage existieren Kalkmagerrasen, seltene Trockenmauern, Streuobstwiesen und Weinberge nebeneinander“, unterstrich Dirk Hadtstein. Er erinnerte daran, dass von 1996 bis 2000 im Rahmen einer großen Flurneuordnung die Flächen am Geigersberg optimal erschlossen wurden, da sie zuvor in großer Zahl brach zu liegen drohten, da die Stücklesbesitzer ihre Grundstücke nicht mehr anfahren konnten. Von dem gut gestalteten neuen Wegenetz konnten sich auch Regierungspräsident Wolfgang Reimer, Landrat Dr. Rainer Haas und Bürgermeister Horst Fiedler bei einer Fahrt mit dem Planwagen überzeugen.

Kleine Genossenschaft

„Wir sind nur eine relativ kleine Genossenschaft und wollen unsere Gemeinschaft noch möglichst lange aufrechterhalten“, erklärte Friedbert Hummel, vom Aufsichtsrat der Weingärtnergenossenschaft Ochsenbach-Spielberg-Häfnerhaslach, „daher sind wir froh, dass wir bei einer solchen Veranstaltung im Fokus der Aufmerksamkeit stehen.“ Hummel servierte bei den heißen Temperaturen vor allem trockene Weißweine oder spritzige Geiger-Seccos. „Sehr begehrt sind auch unsere Fahrten durch die Weinberge mit einer Weinprobe unterwegs, bei der die Besucher die Erzeugnisse aus den unterschiedlichen Reblagen direkt verkosten können“, berichtete der Ochsenbacher.

Kulinarisch ergänzte das Angebot unter den schattigen Bäumen der neu gestalteten Pfarrwiese das Team der Familie Gemrig vom Landgasthof Stromberg, das die Besucher mit Kutteln in Trollingersoße oder Ragout vom Ochsenbacher Lamm mit Kräuterspätzle verwöhnte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel