Schwerpunkt Schilder nehmen Zeit in Anspruch

Sachsenheim / Mathias Schmid 14.04.2018

In diesem Jahr wird es noch nichts mit der neuen, einheitlichen Wanderwegebeschilderung für die Kommunen der Region Kraichgau-Stromberg (KST). Auch Sachsenheim ist hier beteiligt. Insgesamt sollen 40 thematische Rundwanderwege im Halbtages- und Tagesformat zwischen 6 und 14 Kilometern entstehen, die auch die Gastronomie und den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) einbeziehen. Mehr als 100 Kilometer Wanderwege sollen so ausgeschildert werden.  Die Umsetzung sollte eigentlich bis zur Tourismussaison 2018, also bis jetzt, abgeschlossen sein.

Doch außer in Bietigheim, Besigheim und Brackenheim, wo die Städte selbst aktiv wurden (die BZ berichtete) dauert es noch ein wenig. „Für die Saison schaffen wir das nicht mehr“, sagt Mareike Gerz, Themenmanagerin Wandern und Radfahren bei Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V.. Aktuell bereite der Verein die ersten Beschilderungen vor. „Im Herbst oder Winter sind wir dann fertig, sodass wir für die nächste Tourismussaison 2019 bereit sind“, sagt sie. Die Verantwortlichen hätten entschieden, diesen „Sicherheitspuffer“ jetzt einzubauen. „Wir wollten das Projekt nicht halbgar starten“, erklärt die Expertin.

Arbeit für die Kommunen

Dass es noch nicht so weit ist, liegt auch an den beteiligten Kommunen, die dem Tourismusverein die Standorte nennen müssen. Das können zuweilen ganz schön viele sein. „Wir müssen mehrere 100 Standorte überprüfen“, erklärt Sachsenheims Stadtsprecherin Nicole Raichle, „da sind wir aktuell noch dabei.“ Abzüglich möglicher Fördersummen rechnet Sachsenheim mit Kosten von gut 25 000 Euro. Jährliche Unterhaltungskosten von rund 1200 kommen hinzu.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel