Sachsenheim Sanierung für 500 000 Euro

Ein Teil der Mühlstraße wird im Herbst erneuert.
Ein Teil der Mühlstraße wird im Herbst erneuert. © Foto: Werner Kuhnle
Von Mathias Schmid 01.08.2018

Im Großsachsenheimer Ortszentrum steht im Herbst eine größere Sanierung an: Teile der Mühl- und Oststraße werden erneuert. Dabei gibt es nicht nur einen frischen Fahrbahnbelag, sondern auch unter der Erde wird Einiges erneuert. Der Gemeinderat hat die Arbeiten über rund eine halbe Million Euro vergangene Woche an die Firma Gebrüder Ezel aus Vaihingen vergeben.

Die Mühl- und die Oststraße befinden sich bereits seit geraumer Zeit in einem schlechten Zustand: Schlaglöcher, Risse, Absenkungen zieren die Straße. Die Sanierung wird nicht nur von Anwohnern schon lange gewünscht, jetzt soll sie ab Oktober erfolgen. Auch die Wasserversorgungsleitungen sind in diesem Bereich zu erneuern, zumindest dort, wo nötig, wie die Stadt auf BZ-Nachfrage erklärt. Die Leistungen  umfassen die Erneuerung der Wasserleitungen, den Vollausbau der Fahrbahn und die Ertüchtigung der  Straßenentwässerung.

Konkret geht es in der Mühlstraße um den Bereich Bahnhof- bis Goethestraße sowie in der Oststraße um den Abschnitt Mühl- bis Mörikestraße.  Die Arbeiten sollen vom 1. Oktober bis 30. April gehen. In dieser Zeit ist der Bereich voll gesperrt. Die Sanierung ist in vier Bauabschnitte gegliedert. „Die Zufahrten für die Anwohner werden durch Provisorien  sichergestellt“, verspricht die Stadtverwaltung.

Für die Fahrbahn ist ein Voll­ausbau geplant. Der aktuelle Straßenaufbau liegt bei einer  Gesamtstärke von 23 bis 35 Zentimetern. Die Asphaltstärke beläuft sich auf 3 bis 10 Zentimeter. In der Voruntersuchung wurden vereinzelte Bereiche mit teerhaltigem Asphalt vorgefunden. Aufgrund des  geringen Straßenaufbaus und des darunter nicht tragfähigen Bodens, wurde ein Vollausbau mit  folgenden Vorgaben ausgeschrieben: 4 Zentimeter Asphaltdeckschicht, 10 Zentimeter Asphalttragschicht und 41 Zentimeter Schottertragschicht. Der Untergrund wird je nach Bedarf an vereinzelten Stellen durch Bodenaustausch tragfähig hergestellt.

Im Bereich der Wasserversorgung werden die Wasserleitung und die Hausanschlüsse erneuert.  Ebenfalls werden im Zuge der Maßnahme die Abwasserschachtdeckel erneuert und den aktuellen  Vorgaben angepasst. Zudem, so teilt die Stadtverwaltung gegenüber der BZ mit, wird in der Oststraße erstmals eine Hauptleitung für Frischwasser gelegt.

Im Gemeinderat herrschte Einigkeit darüber, dass der Abschnitt erneuert werden muss. GLS-Fraktionschef Günter Dick waren aber die Informationen zu dürftig. „Wir beschließen hier etwas, worüber wir bisher keine Ahnung haben – außer, dass alt gegen neu getauscht wird“, meinte er. Tiefbauamt-Leiter Pablo Burkhardt bestätigte, dass die Ausschreibung ohne große Pläne stattgefunden hatte. „Es gibt meiner Meinung nach auch keinen Grund, Geld für Pläne auszugeben, die gleich wie der Bestand aussehen.“ Auch CDU-Stadtrat Hugo Ulmer warnte vor zu großen Planungen im Vorfeld. Das verursache nur Kosten und eine in diesem Fall auch unnötige Bürgerbeteiligung. Am Ende stimmten die Stadträte mit einer Enthaltung für die Sanierung der Mühl- und Oststraße.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel