Straße Neuer Belag – auch für den umstrittenen Radweg

Die Strasse zwischen Hohenhaslach und Sersheim ist aktuell für mehrere Wochen gesperrt.
Die Strasse zwischen Hohenhaslach und Sersheim ist aktuell für mehrere Wochen gesperrt. © Foto: Martin Kalb
Sachsenheim/Sersheim / Mathias Schmid 13.09.2018

Auf der K 1638 zwischen Sersheim und Hohenhaslach gibt es in nächster Zeit kein Durchkommen. Grund dafür ist, dass die Straße eine neue Deckenschicht bekommt. Das teilt das Landratsamt mit. Und weil die Arbeiter gerade schon dabei sind, wird auch ein Stück geschotterter Radweg mitsaniert, der im Sachsenheimer Gemeinderat schon für viel Aufregung gesorgt hat. Geschätzte Gesamtkosten: 500 000 Euro.

An der Straße wird auf zirka drei Kilometern Länge die Deckschicht abgefräst und erneuert, teilt das Landratsamt mit. Im Zuge der Arbeiten werden außerdem vier Kleintierdurchlässe eingebaut. Eigentlich war vorgesehen, dass die Arbeiten in der Kalenderwoche (KW) 38 beginnen. Jetzt geht es schon eine knappe Woche früher los. Zunächst sind die Forstleute dran, die die Sperrung nutzen, um im Rahmen von Pflegearbeiten Bäume zu fällen. Ab Montag, 17. September, kommt dann der neue Fahrbahnbelag. Das Ende der Baumaßnahme verschiebt sich allerdings nicht nach vorne, sondern nach hinten. „Wir gehen von einem Abschluss der Bauarbeiten Ende der KW 43 aus. Die Zeit wird benötigt, da kurzfristig auch die Telekom noch Leitungen verlegen will“, erklärt Landratsamt-Sprecher Dr. Andreas Fritz.

Die K 1638 wird für die Dauer der Sanierung voll gesperrt. „Anliegerverkehr wird jedoch möglich sein“, betont Fritz. Der Verkehr wird von Sersheim über die L 1125 in Richtung Großsachsenheim und von dort über die L 1110 nach Hohenhaslach umgeleitet.

Radweg wird nebenbei gemacht

Und weil die Firma Eurovia Teerbau dann in diesem Bereich ohnehin mit Belagarbeiten beschäftigt ist, kommt auch noch ein bisschen Asphalt auf den begleitenden Wirtschaftsweg, der als Radweg genutzt wird. „Wir werden mit der Gemeinde (Sersheim, die Red.) gemeinsam den Schotterweg im Zuge der Straßenarbeiten asphaltieren, um den Radfahrern eine gute Verbindung zur Verfügung stellen zu können. Die Radwegverbindung ist Bestandteil des Radwegekonzeptes des Landkreises“, erklärt Fritz.

Das dürfte auch viele Radler freuen. Denn nachdem die 2,6 Kilometer lange Strecke im Juni 2015 saniert worden war, flammte in Teilen des Sachsenheimer Gemeinderats Ärger darüber auf, dass dieses kleine Stück von 150 Metern nicht mitsaniert worden war. Die Grüne Liste Fraktion forderte von der Sachsenheimer Verwaltung Nachbesserungen, obwohl das Stück ja auf Sersheimer Gemarkung liegt. Die Stadt weigerte sich, die Kosten von 20  000 Euro zu tragen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel