Themen in diesem Artikel

Eichwald
Sachsenheim / Mathias Schmid

Beim Sachsenheimer Bund der Selbstständigen (BdS) soll es deutlich nach vorne gehen. Mehr Kaufkraft soll im Ort gehalten, die Veranstaltung „Sommer am Schloss“ größer werden. Dazu stellte der Vorstand bei der Jahreshauptversammlung eine Gutschein-Karte sowie die Firma Breu­ninger als neuen Sponsor vor.

Mit insgesamt 30 000 Euro unterstützt Breuninger die Sachsenheimer Betriebe in den kommenden drei Jahren. Zugute kommen soll das vor allem der Veranstaltung „Sommer am Schloss“, die dieses Jahr am 20. und 21. Juli stattfindet. „Wir haben die Möglichkeit, alles ein bisschen größer zu machen, können mehr bewegen“, freute sich der BdS-Vorsitzende Konrad Buck auf der JahreshauptvVersammlung des BdS auf „Schülke’s Hof“. Das Ziel sei, das Event auch für die umliegenden Gemeinden interessant zu machen und so mehr Besucher nach Sachsenheim zu locken.

In der Haupt- und der Brunnenstraße hätte der BdS für den Sonntag, der wieder verkaufsoffen sein wird, viele Dienstleister und Handwerker gewonnen, die ausstellen wollen. Auch mehr Essensangebote wird es geben. Richtig eng gehe es schon zu, berichtete Thorald Zepernick von der Fachgruppe Handel. Dasselbe gelte für den Schlosshof. Dort wird zukünftig mehr Platz für die Musik- und Show-Acts benötigt. Die Sitzgelegenheiten werden in Richtung Brunnenstraße verlagert. Das Thema am Samstagabend ist „Schlager“. Für Stimmung sorgt die Band „Familie Hossa“. Am Sonntag wird es Aufführungen von Vereinen geben.

Der Kontakt zu Sponsor Breuninger, der im Eichwald in diesen Tagen sein neues Warendienstleistungszentrum in Betrieb nimmt, war über Sachsenheims Bürgermeister und Eichwald-Verbandschef Horst Fiedler gekommen. „Dadurch wurden wir gleich mit offenen Armen empfangen“, berichtet Buck.

Doch nicht nur beim „Sommer am Schloss“ gibt es Neuerungen: Um mehr Leute zum Einkaufen in der Stadt zu bewegen, führt der BdS eine Gutscheinkarte. Die soll schon im Juni an den Start gehen. Wichtiger Partner ist die Stadt Sachsenheim. Denn erworben werden können die Karten im Wert von 5, 10, 25 oder 44 Euro (siehe Infobox) vor allem beim Bürgerservice in Großsachsenheim. „Der Gutschein ist grundsätzlich von allen Firmen annehmbar und nutzbar“, sagt Projektleiter Ronny Wünderlich. Rund 50 Firmen haben bereits zugesichert, dass die Gutscheine annehmen. Nur einige wenige seien dem Projekt ablehnend gegenüber gestanden, weil sie zu viel Aufwand befürchten.

Wie Bargeld

Die Gutscheine funktionieren grundsätzlich wie Bargeld. Kunden können einfach damit bezahlen, Firmen sich den Wert des Gutscheins bei der Stadtinfo auszahlen lassen. Grundsätzlich können Geschäfte die Gutscheine ebenfalls auf Vorrat kaufen und an Kunden ausgeben. „Es ist ein neutrales System, mit dem alle Betriebe gefördert werden“, erklärt Wünderlich. Der Projektleiter, von Beruf Architekt, hat bewusst ein einfaches System gewählt. In der Vergangenheit waren Versuche mit Terminals oder aufladbaren Karten, ähnlich wie die VAI-Card in Vaihingen, gescheitert. Rund 800 Wertkarten will der BdS zunächst in Umlauf bringen. „Wir können aber auch relativ kurzfristig nachdrucken“, meinte Wünderlich.

Wenn möglich, will der BdS in Zukunft auch weitere Veranstaltungen etablieren. So zum Beispiel einen Wirtschaftstreff oder eine Gewerbeschau, wie am 25. Mai zum zweiten Mal im Gebiet Heinzenberger Weg in Kleinsachsenheim stattfindet. Doch für eine solche Schau für die Gesamtstadt fehlt es aktuell noch an Mitgliedern, die die Organisation übernehmen wollen, wie Wünderlich berichtete.

Der BdS Sachsenheim in Zahlen

23 Tausend Euro Einnahmen hatte der BdS im vergangenen Jahr zu verzeichnen.

30 Tausend Euro an Ausgaben stehen dem zu Buche. Das Minus kommt unter anderem durch die Anstellung einer Bürokraft und eines wegen des Wetters suboptimal verlaufenen „Sommer am Schloss“.

30 Tausend Euro hat der Verein aber nach wie vor als Rücklagen zur Verfügung, weshalb Kassier Mario Schmid von „immer noch geordneten Verhältnissen“ sprach.

159 Mitglieder hat der Verein aktuell. Nach mehr Aus- als Eintritten im vergangenen Jahr ist die Zahl zuletzt wieder gestiegen. msc

Warum ein Gutschein für 44 Euro?

Dass der BdS einen Gutschein für 44 Euro anbietet, hat folgenden Hintergrund: Diesen Betrag können Unternehmen ihren Mitarbeitern monatlich steuerfrei zur Verfügung stellen. „Wenn das nur eine größere Firma nutzt, haben wir schon ordentlich Kaufkraft dazubekommen“, sagt der BdS-Vorsitzende Konrad Buck. msc