Sachsenheim Neue Heimat für Pflegebedürftige

Von Mathias Schmid 17.11.2018

Die meisten der Wohnungen im Betreuten Wohnen im Haus am Sonnenfeld in Großsachsenheim sind bereits verkauft oder gar bezogen. Noch dürften sich die Bewohner aber ein wenig einsam fühlen. Das ändert sich jetzt. Denn schon in gut einer Woche werden die ersten Bewohner in das Pflegeheim des Drei-Gebäude-Komplexes in der Karl-Heinz-Lüth-Straße 4-8 einziehen. Dort gibt es ambulante und stationäre Pflege an einem Standort (die BZ berichtete). An diesem Samstag gibt es einen Tag der offenen Tür.

Aktuell wird noch kräftig gearbeitet, vor allem im vordersten Teil des Gebäudes, in den nach Weihnachten die Kirchliche Sozialstation mit ihrem ambulanten Pflegedienst einziehen soll. Direkt nebenan werden sich in den kommenden Tagen die ersten Bewohner des Pflegeheims niederlassen. Schon ab Montag sind die Mitarbeiter vor Ort, eine Woche später ziehen dann, Stand jetzt, sechs Pflegebedürftige ein. „Bis Ende des Jahres wollen wir 25 bis 30 Betten bezogen haben“, sagt die Leiterin des Pflegeheims, Patricia O’Rourke.

Ein Standort für alles

Sind alle Parteien schließlich eingezogen, bilden das stationäre Pflegeheim, das Betreute Wohnen und die ambulante Kirchliche Sozialstation, die zudem ein Betreutes Wohnen Plus für Menschen, die weniger selbstständig agieren können, ein Gesamtpflegekonstrukt. „Eine Kooperation mit Sozialstationen gibt es auch an anderen Standorten. Aber dass alles unter einem Dach ist, gibt es in dieser Form gar nicht“, ist Gabriele Blume, Geschäftsführerin des Betreibers Evangelische Altenheimat, stolz.

Die 60 Einzelzimmer des Pflegeheims sind auf vier Stockwerke verteilt. Im Erdgeschoss wird es eine Demenz-Gruppe geben. Die Zimmer sind wohnlich gestaltet, erinnern nicht unbedingt an ein Heim. Auf jeder Etage gibt es offen gestaltete Gemeinschaftsräume, die ebenfalls möglichst heimelig eingerichtet sind.

Das Angebot des Hauses am Sonnenfeld richtet sich vor allem an Sachsenheimer. Bei den Bewohnern des Pflegeheims, die schon feststehen, so Leiterin O’Rourke, sei dies auch fast ausschließlich der Fall. „Das sind überwiegend Angehörige von Sachsenheimern, die bisher in Einrichtungen weiter weg untergebracht waren“, erklärt sie.

Für Lothar Kämmle, Geschäftsführer der Kirchlichen Sozialstation, sind die Plätze zunächst auch eine Erleichterung. „Wir haben in der ambulanten Pflege jeden Tag Menschen, die eine stationäre Betreuung brauchen und die wir nicht unterkriegen. Am Anfang ist das natürlich eine tolle Situation für uns, die Leute direkt hier unterbringen zu können. Aber irgendwann wird auch hier der Tag X kommen, an dem die 60 Plätze belegt sind. Allein in Sachseheim fehlen nach aktuellen Berechnungen aktuell knapp 200 Pflegeplätze.

Was Personal angeht, sei das Heim „zum Start gut aufgestellt“, betont O’Rourke. Ab Januar wird zusätzliches Personal benötigt. Die Kirchliche Sozialstation wurde für ihren Teil des Gebäudes von der BZ-Aktion Menschen in Not mit 30 000 Euro unterstützt.

Info An diesem Samstag, 17. November, von 13 bis 17 Uhr, findet im Pflegeheim ein Tag der offenen Tür statt. Besucher erhalten eine Hausführung und können sich an Ständen informieren. Ebenfalls wird es einen Einblick ins betreute Wohnen geben. Drei Wohnungen sind hier noch verfügbar. Auch an Ausbildung und Mitarbeit Interessierte sind willkommen. Die offizielle Einweihung des Hauses am Sonnenfeld ist am 23. März.

Das Kostet die Pflege im Großsachsenheimer Pflegeheim

3000 Euro Eigenanteil müssen Bewohner des Pflegeheims der Pflegegrade 2 bis 4 zahlen oder Angehörige pro Monat aufbringen.

3500 Euro beträgt der monatliche Eigenanteil für Bewohner des Pflegegrads 1, da es hier keinen Zuschuss der Pflegekasse gibt.

Dies sei, so Gabriele Blume, Geschäftsführerin der Evangelischen Altenheimat, ein wenig mehr als in umliegenden, älteren Heimen. Denn seit 2000 gibt es keine staatliche Förderung mehr für die Investitionskosten, die für die Instandhaltung der Räumlichkeiten veranschlagt werden. Dafür liege man mit dem Schlüssel fürs Pflegepersonal nicht am oberen Limit. msc

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel