Sachsenheim Neue Ausstellung von Roland Bentz in "La Calèche" in Ochsenbach

Roland Bentz mit zwei der großen Gemälde, die er im Ochsenbacher "La Calèche" in der Ausstellung "Was kümmerts die Musik, wenn die Geige brennt" bei Herbert Behrenburg zeigen wird und in deren Mittelpunkt immer eine Geige steht.
Roland Bentz mit zwei der großen Gemälde, die er im Ochsenbacher "La Calèche" in der Ausstellung "Was kümmerts die Musik, wenn die Geige brennt" bei Herbert Behrenburg zeigen wird und in deren Mittelpunkt immer eine Geige steht. © Foto: Helmut Pangerl
Sachsenheim / GABRIELE SZCZEGULSKI 29.03.2016
Der Ochsenbacher Galerist Herbert Behrenberg und der Bietigheimer Künstler Roland Bentz konzipieren eine Ausstellung fürs "La Calèche", die Kunst und Musik verbinden soll. Am 10. April wird sie durch die Violinistin Nina Karmon eröffnet.

"Ochsenbacher Erstbeweger" heißt eine Farbradierung des Bietigheimer Künstlers Roland Bentz, die er eigens in einer Auflage von nur 66 Exemplaren für seine Ausstellung im "La Calèche" gemacht hat. Mit dem "Ochsenbacher Erstbeweger" meint er den Besitzer der Kulturscheune, Herbert Behrenberg. Für Bentz hat dieser in Ochsenbach mit der Renovierung der ehemaligen Postkutschenstation eine Bewegung angestoßen. "Nach der Renovierung der alten Poststation kam eine Renovierung alter Gebäude nach der anderen, selbst das Rathaus soll nun wieder saniert werden", sagt Roland Bentz.

Auf dem Druck ist genau dieses zu sehen - als eine Art "schiefes Rathaus von Ochsenbach", das kurz vor dem Umfallen steht, aber nun doch gerettet werden soll. Weingläser zeigen die Bedeutung als Weinort. 110 Euro kostet der 40 mal 50 Zentimeter große Druck. Für die Ausstellung in "La Calèche" hat sich Bentz ein besonderes Thema einfallen lassen. Es geht um die Musik, damit honoriert er die Musikaffinität seines Gastgebers Behrenberg. "Was kümmerts die Musik, wenn die Geige brennt" ist die Ausstellung überschrieben und auch eines der Werke, in deren Mittelpunkt vier großformatige Werke stehen - das Motiv ist immer eine Geige.

Das erste Werk in dieser Reihe hieß "10 hoch 29 kleine Teilchen Nachtmusik", weitere folgten, zum Beispiel das, das der Ausstellung den Titel gab. Darauf ist die Geige ein Medium, das Musik hervorbringt und mit der Umwelt verschwimmt, sich auflöst, aber auch ein austauschbares Instrument. "Der Musik ist es egal, mit was sie zum Klingen gebracht wird, sie ist einfach da". Regelrechte Schwingungen sind teilweise zu sehen, als ob die Musik um die Geige herum schwebt. "Es geht um die Bewegung, die die Musik auslöst", so Bentz, der im Malen mehrere Gedanken zur Musik vereinte, die sein Musikverständnis prägen und die mit einem Erlebnis in seinem bevorzugten Malland Bhutan zusammen hängen. Dort beobachtete er mehrmals, wie buddhistische Mönche zusammen immer dasselbe Gebet rezitieren, aber nicht synchron. Heraus kam ein melodisches Gemurmel.

Seine Beschäftigung mit der Musik brachte Bentz auf den Gedanken des Grundgeräusches in der Atmosphäre, der auch moderne Physiker wie John C. Mather und George F. Smoot, die Physik-Nobelpreisträger von 2006, beschäftigt. "Musik ist nichts anderes als verdichtete Luft, ein Rauschen aus dem Weltall ein Grundgeräusch, das mit Hilfe eines Lautsprechers hörbar gemacht werden kann. Musik ist eine perfekte Form eines Geräusches ", so Bentz. Und diese Töne versuchte er, in Farbe umzuwandeln.

Auf der Vernissage der Ausstellung am Sonntag, 10. April, 11 Uhr, im "La Calèche" spielt die bekannte Stuttgarter Geigerin Nina Karmon, die Bentz seit Jahren kennt. Aufgrund seiner Bilder hat die Musikerin sich darauf eingelassen, mit ihrer Musik diesen zu folgen, so dass sie auf der Veranstaltung eine Einheit geben. Gemeinsam mit Pianistin Maria Sofianska wird sie während der Ausstellung noch ein Konzert geben.

Roland Bentz wurde vor allem durch ihr Spiel zu seinen Gemälden angeregt, sagt er, aber auch durch einen bhutanesischen Instrumentenbauer, der sich sicher ist, dass in jeder Geige ein Geist wohnt, der die Musik macht und zu dem der Musiker immer nett sein muss.

Ausstellungen von Roland Bentz

Freiberg Vom 30. März bis zum 30. Oktober zeigt Roland Bentz Werke in der Weinstube Traube in Freiberg. Thema der Ausstellung ist "Erbsenteller und Trillerpfeife" und es werden Stillleben präsentiert. Die Vernissage findet am Mittwoch, 30. März, 19 Uhr, in der Traube statt.

Winterbach "Plötzlich aus dem Nichts" heißt die Ausstellung im Alten Rathaus in Winterbach. Materialdrucke und Radierungen gibt es vom 7. bis 24. April von Roland Bentz zu sehen. Die Vernissage findet am Donnerstag, 7. April, 19.30 Uhr, im Foyer des Alten Rathauses statt.

Sachsenheim "Was kümmerts die Musik, wenn die Geige brennt": 20 Bilder stellt Roland Bentz vom 10. April bis zum 16. Mai in der Kulturscheune "La Caleche" in Ochsenbach aus. Die Vernissage findet am Samstag, 10. April, 11 Uhr statt. Musikalisch umrahmt wird sie von der Geigerin Nina Karmon.

Brüssel Am 17. Dezember, zum bhutanesischen National Day, werden in der bhutanesischen Botschaft in Brüssel Arbeiten zum Thema Bhutan von Roland Bentz ausgestellt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel