Sachsenheim/Markgröningen Nein zum Lückenschluss

Zu einem Radweg zwischen Sachsenheim und Unterrriexingen sagt das Regierungspräsidium weiterhin Nein.
Zu einem Radweg zwischen Sachsenheim und Unterrriexingen sagt das Regierungspräsidium weiterhin Nein. © Foto: MARTIN KALB
Von Michaela Glemser 13.02.2019

Der Enztalradweg bei Unterriexingen ist eine beliebte Fahrstrecke bei Radlerfreunden aus der Region. Doch nicht von überall kommen Radler dort bequem hin. Besonders der Radweg zwischen Bönnigheim, Sachsenheim und Markgröningen weist eine Lücke auf. Das hatten die Freien-Wähler-Fraktionen in Sachsenheim und Markgröningen mit einem Antrag versucht zu ändern (die BZ berichtete). Obwohl beide Städte dem Wunsch positiv gegenüberstehen, tut sich nichts.

Wer auf den Radwegen beim Gewerbepark Eichwald steht und den Berg hinunter zur Brücke zum Enztalradweg bei Unterriexingen fahren möchte, muss dafür die viel befahrene L 1141 nutzen. „Es ist unser großer Wunsch, dass dieser Verbindungsradweg zwischen dem Enztalradweg und der bestehenden Strecke im Bereich Eichwald oder Welschertweg hergestellt wird. Wir wollen den Radfahrern damit eine gewisse Sicherheit bieten“, sagt der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Sachsenheimer Gemeinderat, Siegfried Jauß.

Deshalb haben die Freien Wähler in Sachsenheim und Markgröningen die Verwaltungen beauftragt, die Untersuchung eines Radwegs entlang der Landesstraße oder auf einer alternativen Trasse durchzuführen. „Die Gemeinderäte haben diesen Anträgen zugestimmt. Wir wollen künftig Nutzungskonflikte auf der Landesstraße minimieren und die bestehenden Radwegeverbindungen im Landkreis Ludwigsburg weiter ausbauen“, erklärt Jauß. In seiner Haushaltsrede zum diesjährigen Etat betonte er nochmals, dass Handlungsbedarf in den Reihen beider Stadtverwaltungen bestünde.

Trasse ist freigehalten

Die Sprecherin der Stadt Sachsenheim, Nicole Raichle, betonte auf BZ-Anfrage, dass die Stadt die entsprechende Trasse für die Radwegeverbindung im Zweckverbandsgelände freigehalten habe. Und Markgröningens Bürgermeister Rudolf Kürner teilte mit, dass auch seine Stadt Interesse an dieser Radwegeverbindung habe. „Ein erstes Gespräch mit der Stadt Sachsenheim hat schon stattgefunden. Wir wollen im neuen Flächennutzungsplan diesen Radweg ausweisen. Mit den Vertretern des Landratsamtes in Ludwigsburg gab es in dieser Sache noch keinen Kontakt“, sagt Kürner.

Das Landratsamt Ludwigsburg ist für den Bau auch gar nicht zuständig, wie der dortige Sprecher Markus Klohr betont. Für die Anlage eines straßenbegleitenden Radwegs sei im Falle einer Landesstraße das Regierungspräsidium (RP) Stuttgart verantwortlich.

Das RP hatte schon einmal betont, dass der Radweg aktuell nicht vorgesehen sei. Daran hat sich nichts geändert. „Für eine Radwegeverbindung an der Landesstraße L 1141 zwischen Sachsenheim und Unterriexingen gibt es derzeit keine Planungen seitens des Regierungspräsidiums. Der Landkreis Ludwigsburg ist in dieser Sache schon auf unser Haus zugegangen“, sagt RP-Sprecherin Désirée Bodesheim.

Sie verwies darauf, dass Bund und Land kontinuierlich Bauprogramme für Radwege entlang von Bundes- und Landesstraße erstellen und aktualisieren. „Jedoch ist diese Verbindung von Sachsenheim nach Unterriexingen im Landesbauprogramm für Radwege bisher nicht enthalten.“ Die Voraussetzung sei erst dann gegeben, „wenn hohe Verkehrsstärken mit hohen Durchschnittsgeschwindigkeiten und möglicherweise geringen Fahrbahnbreiten in Kombination mit erheblichem Aufkommen an Radverkehr aufeinandertreffen“, erklärt Bodesheim. Dann sei aus Gründen der Verkehrssicherheit eine Finanzierung möglich.

Auch in der Konzeption des Landes für den Alltagsradverkehr, dem sogenannten „RadNetz BW“, komme dieser Abschnitt zwischen Sachsenheim und Unterriexingen nicht vor. Zudem sei ein Neu-, Um- oder Ausbau von Radwegeabschnitten bei einer eventuellen Sanierung der Straße nicht vorgesehen, heißt es aus dem RP. „Obwohl sich das Land sehr für die nachhaltige Mobilität und auch im Besonderen für den Radverkehr einsetzt, ist es eher unwahrscheinlich, dass die Radwegeverbindung zwischen Sachsenheim und Unterriexingen zeitnah realisiert werden kann“, betont Bodesheim. Diese Nachricht dürfte die beiden Gemeinden nicht erfreuen.

Stadt Sachsenheim untersucht Radnetz

Die Stadt Sachsenheim war im vergangenen Jahr vom Gemeinderat beauftragt worden, einen Lagebericht über die Radwege abzugeben. Ende vergangenen Jahres legte die Stadt diesen vor.

Eine Schwäche geht, so die Stadt, dabei tatsächlich von gemeinsam genutzten Verkehrsräumen aus, zum Beispiel von Fahrrad- und Autofahrern. Besondere Brennpunkte sieht die Stadt aber eher bei Straßenquerungen außerorts.

Außerdem erkannte das Team Tiefbau ein Defizit bei der Beschilderung, die teilweise unübersichtlich, falsch und fehlend sei. Daher solle die Beschilderung verfeinert und überarbeitet werden, damit sich auch nicht ortskundige Radfahrer zurechtfinden. Auch die Untergründe seien teilweise rutschend, rutschig oder bewachsen oder weisen Unebenheiten auf. msc

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel