Konzert Musik unter freiem Himmel

Sachsenheim / bz 06.07.2018

Im März 2017 feierte das Bietigheim-Bissinger Publikum den Klarinettisten Sebastian Manz, als er mit der „sueddeutschen kammsinfonie bietigheim“ unter der Leitung von Peter Wallinger im Kronenzentrum auftrat. Nun kehrt diese Besetzung in die Region zurück. Im Rahmen des Sachsenheimer Sommerkonzerts geben die Musiker am Samstagabend ein Open-Air-Gastspiel im Lichtenstern-Gymnasium.

Geplant ist ein Konzert unter freiem Himmel. Sachsenheims Kulturreferentin Andrea Fink betont jedoch, dass auf Musiker und Publikum Rücksicht genommen werde, so dass bei Wind, Regen oder starker Hitze ins Foyer der Schule ausgewichen werde.

Sebastian Manz ist ein Ausnahmekönner seines Fachs, der 2008 einen ersten Preis beim ARD-Musikwettbewerb in der Wertung Klarinette errang, nachdem dieser 40 Jahre lang nicht vergeben worden war. Der Soloklarinettist des SWR Symphonieorchesters wurde unter anderem mit drei Echo Klassik-Preisen ausgezeichnet und ist einer der gefragtesten Klarinettisten weltweit. Beim Konzert an diesem Samstag stellt Manz, Jahrgang 1986, zwei Klarinettenkonzerte von Stamitz gegenüber – das eine komponiert vom gebürtigen Böhmen Johann Stamitz, das andere von dessen Sohn Carl. Begleitet wird Manz von der „sueddeutschen kammersinfonie bietigheim“ unter Peter Wallinger, die zwei weitere Werke böhmischer Komponisten aufführen wird.

Ein Unbekannter

Der Unbekannte unter ihnen: Josef Mysliveček. Der gebürtige Prager hat unter anderem 28 Opern geschrieben und war Mitte des 18. Jahrhunderts der bestbezahlteste Opernkomponist Italiens. Er war auch mit Mozart befreundet. Bis heute gehören seine Werke jedoch nicht zum Standardrepertoire auf internationalen Konzertbühnen. Die „sueddeutsche kammersinfonie bietigheim“ holt sein „Orchester-Quintett in Es-Dur“ aufs Podium zurück. Das dreisätzige Werk im klassischen Stil besteht aus einem Largo, eingerahmt von zwei flotten Ecksätzen.

Auch aus dem heutigen Tschechien stammt Leoš Janáček, dem ebenfalls in erster Linie mit seinen Opern der Durchbruch gelang. Seine Tonsprache ist eine ganz andere als die seines Landsmanns: Janáček lebte im 19. und 20. Jahrhundert. Von ihm steht die sechsteilige „Suite für Streicher“ auf dem Programm.

Info Das Konzert im Lichtenstern-Gymnasium beginnt am Samstag, 7. Juli, um 18 Uhr. Karten zu 16 Euro gibt es beim Bürgerservice, Telefon (07147 / 28-0) sowie bei der Buchhandlung Bader. An der Abendkasse kosten sie 19 Euro.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel