Regionalverkehrsplan Mehr direkte Züge durch Stuttgart 21

Sersheim/Sachsenheim / Mathias Schmid 25.07.2018

Die Verlängerung der S-Bahn-Linie 5 von Bietigheim nach Vaihingen ist vor allem der große Wunsch der dazwischenliegenden Gemeinden Sachsenheim und Sersheim. Doch wie mehrfach berichtet, wird daraus nichts, weil sich das Land mit seinen Metropolexpress (MEX)-Plänen vor jene des Verbands Region Stuttgart gedrängelt hat. So steht es auch in der Endfassung des Regionalverkehrsplans, den die Regionalversammlung jüngst beschlossen hat. Immerhin: Mit der Fertigstellung von Stuttgart 21 soll der MEX halbstündlich durchgängig von Vaihingen bis Stuttgart fahren.

Zunächst sieht der Fahrplan des MEX zwischen Karlsruhe und Stuttgart nur eine stündliche Direktverbindung vor. Zwar ist die Landeshauptstadt von Sersheim und Sachsenheim auch halbstündlich zu erreichen, aber mit Umsteigen am Bahnhof Bietigheim. Dass der Grund dafür die fehlende Kapazität am alten Kopfbahnhof sein soll, ist neu. Dies hat Sersheims Bürgermeister Jürgen Scholz von Landes-Verkehrsminister Winfried Hermann erfahren. Demnach werden mit Fertigstellung des unterirdischen Bahnhofs in Stuttgart Kapazitäten frei, um eine halbstündliche direkte Durchbindung zu erreichen. „Das ist natürlich eine deutliche Verbesserung“, meint Scholz.

Verschiedene Vorteile

Der Verkehrsminister argumentiert gar, dass der MEX dann wegen der kürzeren Fahrtzeit Vorteile gegenüber einer S-Bahn-Verlängerung bringe. Doch Scholz kontert auf Nachfrage der BZ „Die S-Bahn hätte noch mal eine andere Taktung“, geht er hier von einem 15-Minuten-Rhythmus aus. Zudem sind die Stuttgarter S-Bahn-Haltestellen vor dem Hauptbahnhof nach wie vor nicht umsteigefrei anfahrbar. „Da muss man weiter in Bietigheim und Ludwigsburg umsteigen“, bemängelt Sersheims Bürgermeister.

Allgemein ärgert es ihn: „Es ist unverständlich, dass ein Vorhaben bei so guten Kennzahlen nicht umgesetzt wird.“ Der Regionalverkehrsplan bescheinigt der S-Bahn-Verlängerung nach Vaihingen einen sehr hohen Wirkungsgrad: Ohne einen Meter an Schienen neu zu bauen, prognostiziert der Verband Region Stuttgart 9200 zusätzliche Wege pro Tag – Fahrten, die die Straßen entlasten würden. Die Investition würde zehn Millionen Euro kosten – plus zwei neue Züge. Wegen der guten Kennzahlen wird die S 5 bis Vaihingen im Regionalverkehrsplan mit „hoher Dringlichkeit“ geführt. So lange aber der MEX rollt, wird nur die Trasse freigehalten.

Info In den kommenden Tagen stellt die BZ weitere Punkte aus dem Regionalverkehrsplan detailliert vor.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel