Bei der Lokalschau im Vereinshaus Hasenheim zeigten die Großsachsenheimer Kleintierzüchter übers Wochenende ihren ganzen Stolz an Kaninchen, Tauben und Geflügel. Unter den von Experten bewerteten Schönheiten fanden Besucher auch Besonderheiten aus der Liste der bedrohten Haustierarten, wie den englischen Widder, das kuschelweiche Angora-Kaninchen oder die prächtige Diepholzer Gans.

Stolz auf die Jugendgruppe

Insgesamt 30 Aussteller hatten ihre Lieblinge und den Keller des Hasenheims fein herausgeputzt, als es an die Bewertungen und die Lokalschau ging. Für die Kinder hatte der Verein sogar den Nikolaus in den Saal bestellt. Die Jugendleiterin, Marie Mayer-Zwiefelhofer, konnte stolz sein auf die Jungzüchter ihrer 14-köpfigen Jugendgruppe, die nach Informationen von Tobias Zwiefelhofer mehr Punkte machten als die Vereinsmeister bei den Aktiven.

Bei den 112 Kaninchen sowie den 134 Tauben, Hühnern und Gänsen ging es lebhaft zu. Neugierig beäugten sie das Publikum vor ihren Käfigen und verspeisten ihr Lieblingsfutter, das ihre Züchter anlässlich des großen Auftritts vorbeibrachten.

Bei der Lokalschau wurden die Vereinsmeister ermittelt und jedes Tier einzeln bewertet. Vereinsmeister bei den Kaninchen wurde die Zuchtgemeinschaft Appl mit ihren Angoras. Der Vereinsvizemeister Günter Zwiefelhofer gewann mit seinen Kleinchinchillas. Auf den dritten Platz kam der Kaninchenwart Tobias Zwiefelhofer mit seinen Genter Bartkaninchen. Werner Hörer landete mit seinen Satin-Elfenbein-Kaninchen auf Platz vier.

Bereits in dritter Generation

Jugendvereinsmeister wurde die Zuchtgemeinschaft LFM Spissmann, wobei LFM für die Brüder Luis, Felix und Max steht, die sich auf die Zwergwidder Weiß-Blau-Auge spezialisiert haben. Italienische Mövchen haben Johann Gerger den Vereinsmeistertitel bei den Tauben eingebracht. Die Luchstauben bescherten Willi Zerm den Vizetitel und die Mährischen Strasser Martin Stark den dritten Platz. Der Vereinsmeister beim Geflügel heißt Günther Pech.

Bester Rammler der Großsachsenheimer Kleintierzüchter ist momentan ein Kleinchinchilla von Günter Zwiefelhofer, beste Häsin ein Hermelin-Blauauge von Steven Mayer, beste Taube eine Luchstaube von Willi Zerm und bestes Geflügel ein Friesenhuhn von Lothar Schmidt.

Die seltenen Diepholzer Gänse gehören im Übrigen dem Vereinsvorsitzenden Patrick Appl. Die Familien Appl und Zwiefelhofer sind bereits in dritter Generation in dem seit 1913 bestehenden Verein engagiert. Die seltenen Angoras aus der Zuchtgemeinschaft Appl, auch „Unterhosenhasen“ genannt, sind besonders pflegeintensiv, denn sie müssen geschoren werden. Das dürfen Kinder im Ferienprogramm erleben, bevor die Hasenwolle zu Pulswärmern oder Unterwäsche verarbeitet wird.