Vaihingen Kreissparkasse baut in Vaihingen neu

So sehen die Pläne der Kreissparkasse in Vaihingen aus.
So sehen die Pläne der Kreissparkasse in Vaihingen aus. © Foto: KSK Ludwigsburg
Vaihingen / UWE BÖGEL 02.10.2015
Es ist ein städtebaulicher Knaller - im positiven Sinn. Die Kreissparkasse wird ihr Bestandsgebäude in der Vaihinger Fußgängerzone abreißen und an dieser Stelle zwei komplett neue Gebäudeteile bauen.

Die Kreissparkasse will in der Altstadt noch im Dezember mit dem Abbruch ihres Gebäudes aus den 1970er-Jahren beginnen. Bis zum zweiten Quartal 2018 soll dort ein Neubau entstehen. Investiert werden 9,9 Millionen Euro. Das jetzige Bauwerk in der Stuttgarter Straße setzt sich aus verschiedenen Einzelgebäuden zusammen, die über einen unwirtschaftlichen Zuschnitt verfügen. "40 Prozent der Flächen werden nicht genutzt", sagt Regionaldirektor Marco Beckbissinger. Auch städtebaulich erntet das Gebäude Minuspunkte. "Heute würde man nicht mehr so bauen - sowohl innen als auch außen", meint Dr. Heinz-Werner Schulte, der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse.

Bereits 2012 gab es Überlegungen für einen Neubau. 2014 wurde dann das Architekturbüro KBK aus Stuttgart ins Boot geholt. "Von diesem Büro stammt auch der aktuelle Entwurf, der bei uns und auch bei der Stadt Vaihingen großen Anklang gefunden hat", sagt Schulte.

Anstelle der jetzigen Bebauung plant die Kreissparkasse zwei neue Gebäudeteile. An der Stuttgarter Straße wird ein Bürogebäude entstehen. Hier wird im Erdgeschoss die Filiale der Kreissparkasse untergebracht sein sowie ein Café. In den Obergeschossen werden Beraterzimmer der Filiale, die Mitarbeiter der Regionaldirektion, des Immobiliencenters und des Gewerbekundencenters ihren Platz finden. Ein Teil der Fläche wird voraussichtlich gewerblich vermietet. An der Radbrunnen- und der Raichengasse soll ein Wohngebäude mit voraussichtlich acht Wohnungen entstehen. Diese Wohnungen sind als Mietwohnungen geplant und bleiben im Eigentum der Kreissparkasse.

Während der Bauzeit werden die Mitarbeiter in Provisorien untergebracht, das heißt sie werden auf vier Standorte verteilt: In der Stuttgarter Straße 7, in der Stuttgarter Straße 6, in der Filiale Steinbeisstraße und in Markgröningen werden die Mitarbeiter ihren vorübergehenden Arbeitsplatz haben. "Die für unsere Kunden relevanten Mitarbeiter/Berater werden in der Zeit der Baumaßnahmen in der Stuttgarter Straße bleiben. Für die Kunden wird sich so gut wie nichts ändern", sagte Beckbissinger.

Zum heutigen Geschäftsgebiet der Regionaldirektion Vaihingen gehören neben den Stadtgeschäftsstellen die Filialen in Ensingen, Enzweihingen, Asperg, Horrheim, Kleinglattbach, Roßwag, Aurich, Eberdingen, Nussdorf, Hochdorf, Oberriexingen, Sersheim, Unterriexingen und Markgröningen. Im Bereich der Regionaldirektion sind 74 Mitarbeiter und 18 Auszubildende beschäftigt, es werden über 102.000 Kundenkonten geführt. Das Kundengeschäftsvolumen beträgt knapp eine Milliarde Euro.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel