Sachsenheim Knapp 20 000 Übernachtungen

Die Stadt Sachsenheim verzeichnet rund 300 Betten für Übernachtungsgäste. Etwa die Hälfte der knapp 20 000 Gäste kommt aus dem Ausland.
Die Stadt Sachsenheim verzeichnet rund 300 Betten für Übernachtungsgäste. Etwa die Hälfte der knapp 20 000 Gäste kommt aus dem Ausland. © Foto: Werner Kuhnle
Sachsenheim / Michaela Glemser 06.10.2018

Der Kraichgau-Stromberg Tourismus, dem die Stadt Sachsenheim seit dem Jahr 2012 wieder angehört, geht neue Wege. Dies machte Geschäftsführerin Christina Lennhof in der jüngsten Sachsenheimer Gemeinderatssitzung mit einer umfangreichen Präsentation deutlich.

Waldsofas werden aufgestellt

Insgesamt rund 34 Gemeinden sind Mitglied im Kraichgau-Stromberg Tourismus, und in den vergangenen Wochen sowie Monaten beschäftigten sich diese Mitglieder vor allem mit der Ausarbeitung der neuen Wanderwegekonzeption. „Diese Arbeit befindet sich jetzt in den letzten Zügen. Die Schilder sind bereits gedruckt. Zur Messe CMT wird es, ähnlich wie für das Radwegenetz, auch eine entsprechende Wanderkarte geben“, erklärte Lennhof.

Zudem werden  an den Wanderwegen sogenannte „Waldsofas“ aufgestellt, die entsprechend dem Sonnenlicht gedreht werden können.

Der neue Marketingauftritt des Kraichgau-Stromberg Tourismus  nimmt auf diese neue Wanderspezialisierung Bezug und über dem neuen Logo mit der Hügellinie und dem Slogan „Land der 1000 Hügel“ stehen Sätze wie „Spürst Du das auch!“, die sich an den Wanderschildern wiederfinden.

„Unsere Region hat eine große Vielfalt zu bieten, aber es geht auch darum, das gemeinsame Profil zu schärfen“, schilderte  Lennhof. Daher haben man für die zukünftige Ausrichtung das Oberthema „mit allen Sinnen“ gewählt. Im kommenden Jahr sollen am 25. Mai ein Wandermarathon und ein spezieller Wandersommer stattfinden.

Auch das Radwegenetz, das vor rund zehn Jahren umfangreich ausgeschildert wurde, soll im Jahr 2019 aktualisiert, und die Radwegekarte neu aufgelegt werden. Weiterhin wird innerhalb der Region des Kraichgau-Stromberg Tourismus die neue Weintourismuskonzeption zur Anwendung kommen und die Zusammenarbeit mit den Wengertern und den Weinbaubetrieben nochmals verstärkt werden. Außerdem werden die Vertreter der Tourismusregion auf der Bundesgartenschau in Heilbronn sowie im Raum Karlsruhe und Stuttgart verstärkt präsent sein. „Dies sind unsere Quellmärkte. Wenn Besucher aus dem Ausland kommen, dann meist aus den Beneluxländern“, betonte die Geschäftsführerin.

Die Stadt Sachsenheim mit insgesamt rund 300 Betten konnte im Jahr 2017 immerhin 19 731 Übernachtungen verzeichnen, wobei darunter 10 991 Auslandsgäste waren und der Anteil der gewerblichen Gäste überwog. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag dabei bei 3,7 Tagen und übersteigt damit den Durchschnitt der Tourismusregion Kraichgau-Stromberg mit 2,4 Tagen.

Im Jahr 2016 lag die Gesamtübernachtungszahl in Sachsenheim noch bei 12 136, wobei der Anstieg vor allem seine Ursache in der Eröffnung eines neuen Hotelbetriebs hat. „Die Stadt Sachsenheim mit ihren einzelnen Betrieben ist beim Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V. sehr engagiert. In anderen Kommunen finden unsere Bemühungen leider noch weniger Anerkennung, und es gibt viele Doppelstrukturen, die es abzubauen gilt. Die einzelnen Leistungsträger vor Ort müssen bekannter werden“, unterstrich Christina Lennhof.

Konzentration auf Tagungen

In Zukunft wollen sich die Vertreter des Kraichgau-Stromberg Tourismus noch stärker auf den Tagungstourismus konzentrieren, ihr Angebot für Gruppenreisen ausbauen und die einzelnen Leistungsträger besser an den unterschiedlichen Präsentationsmöglichkeiten wie Anzeigen, Broschüren oder Messeauftritten beteiligen. „Diese erfolgreichen Zahlen bestätigen uns darin, dass die Entscheidung zum Wiedereintritt in den Kraichgau-Stromberg Tourismus genau richtig war. Die Übernachtungszahlen in Sachsenheim beeindrucken mich sehr“, erklärte Helga Niehues von der SPD.

Info Das Gebiet des Tourismusverbands Kraichgau-Stromberg Tourismus umfasst die Landkreise Enzkreis, Karlsruhe, Ludwigsburg, Heilbronn und Rhein-Neckar.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel