Milde Temperaturen und eine sehr ruhige Strömung ließen zur 16. Auflage der jährlichen "Heiße-Herzen-Fahrt" des Kanuclubs CJD Schloss Kaltenstein zu einer höchst vergnüglichen Paddeltour auf der Enz werden. Mit lauten "Holdrios" starteten die rund 50 Teilnehmer in Kanus, Kanadiern und Kajaks am Roßwager Ufer. Illustre Gestalten mit rot-weißen Zipfelmützen, als Geschenkpaket eingepackte Personen, Kaltensteiner-Gespenster, Honigbären oder die Comic-Familie Simpson griffen zum Paddel. Das alljährliche vorweihnachtliche Spektakel des Kanuclubs wird von den Wassersportlern immer wieder gerne besucht. Auch wenn es etwas weiteren Anreisen bedarf. Ob nun aus Heidelberg, Karlsruhe oder Esslingen, ob Kälte, Regen oder Sonnenschein - man steigt an der Enz ins Boot. Beliebt ist die "Heiße-Herzen-Fahrt" ebenfalls beim Publikum, das Anteil nimmt, am Gewässer, auf den Brücken und auf der neuerbauten Terrasse am Enzufer, das am Samstag mit den vielen Zuschauern wie eine Haupttribüne wirkte.

Freude über die rege Teilnahme und die Wasserbedingungen strahlte Organisatorin Bärbel Rink aus. "Relativ wenig Wasser, super zum Paddeln, und keiner ist reingefallen", meinte die Jugendleiterin des Kanuclubs zufrieden. Die Benefiz-Paddeltour nahm Claudia Maier zum Anlass, in ihr vor drei Monaten erworbenes Kajak zu steigen und eine Premierenpartie auf der Enz zu unternehmen. "Die Kinder sind groß, der Neckar vor der Tür, und es ist ein Hobby, das man alleine ausüben kann", so die Pleidelsheimerin, die leihweise an die ergänzende Ausstattung kam. "Die Tour war toll, das Wetter spielte mit, die Sonne war dabei", freute sich Claudia Maier, deren Haupt selbstgebastelte Sonnenstrahlen zierten. Vor allem die Atmosphäre der Teilnehmer untereinander sei sehr nett, lautete das Kompliment für die Veranstaltung. Für Matthias Pflüger aus Besigheim ist die "Heiße-Herzen-Fahrt" ein Muss, dies nicht nur, weil er ein Kanufachgeschäft mit entsprechender Schule und Führungen betreibt. "Rock-the-River" heißt das Motto des Mitglieds beim Vaihinger CJD-Kanuclub. Für die Prämierung der originellen Boote stiftete der Besigheimer seit Jahren Preise in Form von Kanu-Equipment. Die Tour sei schließlich für einen guten Zweck, so der Unterstützer.

Der Erlös des Paddelspaßes geht in diesem Jahr an die FIDS-Stiftung für behinderte Menschen. Die Organisation mit Sitz in Esslingen sieht die Integration und die Förderung von behinderten Menschen durch den gezielten Einsatz des Segelsports zur Therapie, Persönlichkeitsbildung und Freizeitgestaltung vor, wie Wolfgang Schmid, der Vorsitzende der Stiftung, erklärte. Der Kontakt mit dem Kanuclub hatte sich bei einer Veranstaltung in Salzburg ergeben.

Freuen über den ersten Platz bei der Bootsprämierung konnten sich übrigens das originell kostümierte Figuren-Trio "Minions", bekannt aus den Filmen "Ich - einfach unverbesserlich", wobei die Darsteller für Kevin, Stuart und Bob in der Realität aus Sindelfingen und Karlsruhe stammen.