Sachsenheim Häschen hüpf im Schlosspark

Zuckersüß: Beim Klopferlestag durften Kinder wie dieses Mädchen Kaninchen über Hindernisse springen lassen. Die Sportart nennt sich Kaninhop und wird beim Kleintierzuchtverein Großsachsenheim praktiziert.
Zuckersüß: Beim Klopferlestag durften Kinder wie dieses Mädchen Kaninchen über Hindernisse springen lassen. Die Sportart nennt sich Kaninhop und wird beim Kleintierzuchtverein Großsachsenheim praktiziert. © Foto: Martin Kalb
Sachsenheim / MICHAELA GLEMSER 15.09.2014
Mit dem Klopferlestag geht in Sachsenheim traditionell die Sommerferienzeit zu Ende. Auch am Sonntag tummelten sich wieder viele Familien an Spiel- und Bastelstationen im Schlosspark.

Geduldig bearbeitete der fünfjährige Sascha aus Sachsenheim den Speckstein mit seinem Schleifpapier. "Ich freue mich schon darauf, wenn mein Anhänger für die Halskette endlich fertig ist. Aber ich muss ihn nach dem Schleifen noch einölen, ein Loch hineinbohren und dadurch ein Lederband fädeln", erklärte der Junge, der am Sonntag bereits zum zweiten Mal beim beliebten Klopferlestag dabei war. Er hatte am Stand des Schwäbischen Albvereins viel Spaß und freute sich schon auf die zahlreichen anderen Aktionen, die im weiten Rund des idyllischen Großsachsenheimer Schlossparks auf ihn warteten. Gleich nebenan konnte er bei Sarah Danner vom Kindergarten Regenbogen eine kunterbunte Frisbeescheibe für die Hosentasche basteln. "Die Scheibe lässt sich zusammenfalten, ist aus Stoff und kann mit Stoffmalfarben verziert werden", erklärte Danner.

Die künstlerische Ader der kleinen Besucher war auch am Stand der Künstlergruppe Sachsenheim gefragt. "Wir sind heute zum ersten Mal beim Klopferlestag dabei, aber wir machen schon viele Jahre beim Sommerferienprogramm der Stadt mit. Die Kinder können bei uns Bilder in einer drehenden Tonne mit Spritzefarben anfertigen", machte Stephanie C. Thoma von der Künstlergruppe deutlich.

Stadtjugendpfleger Gerhard Neuberger ist dankbar, dass sich immer wieder Vereine und Organisationen finden, die bereit sind, beim Klopferlestag mitzumachen. "Für uns als Veranstalter ist der größte Stress am Morgen des Klopferlestags der bange Blick zum Himmel und die Frage, ob es Regen geben wird und wir ins Jugendhaus sowie die Mensa im Schulzentrum ausweichen müssen. Aber heute hat es zum Glück wieder gepasst", betonte Neuberger, der am Sonntag seinen letzten Klopferlestag erlebte und zusammen mit den Kindern der Stadtranderholung nochmals aus vollem Halse den Sachsenheimer Sommerhit sang: "Wir sind dabei, wir alle machen mit."

Neuberger hatte den Klopferlestag vor 16 Jahren gemeinsam mit dem damaligen Bürgermeister Andreas Stein als großes Sachsenheimer Familienfest aus der Taufe gehoben, das bis heute nichts an seiner Beliebtheit eingebüßt hat.

Besonderer Anziehungspunkt im Schlosspark waren die Kleintierzüchter aus Großsachsenheim, welche die bei uns noch weitgehend unbekannte Sportart Kaninhop gemeinsam mit dem befreundeten Verein Murrtalhopper vorstellten. "Die Kaninchen springen freiwillig über die 25 bis 45 Zentimeter hohen Hindernisse. Wenn sie dazu keine Lust haben, lassen wir sie auch. Wir befriedigen auf diese Weise ihren großen Bewegungsdrang. Es gibt inzwischen auch internationale Wettbewerbe. Die Europameisterschaft findet nächstes Jahr in der Schweiz statt", erläuterte Marie Zwiefelhofer aus Sachsenheim, deren weiß-schwarzes Kaninchen "Pünktchen" die Kinder über die Hindernisse führen durften.

Wer sportlich selbst aktiv werden wollte, war am Stand des TV Großsachsenheim genau richtig. Handballspielerin Julia Haas leitete die Kleinen bei unterschiedlichen Geschicklichkeits- und Wurfspielen an. War ein Gummibärchen mit einem Strohhalm aus einer Wasserschüssel befördert worden, konnten die jungen Teilnehmer ihr Glück beim Dosenwerfen herausfordern oder auch über eine wackelige Slackline balancieren.

Zudem konnten die Kinder mit ihren Eltern Fächer bemalen, kleine Wichtel aus Wolle basteln, sich beim Kinderschminken in eine böse Hexe oder eine edle Prinzessin verwandeln, nach Herzenslust auf der Hüpfburg toben, sich an der Kletterwand emporhangeln oder am Glücksrad unterschiedliche Preise gewinnen.