Sachsenheim Großprojekte werden noch mal teurer

Bei vielen Balken im Dachstuhl des Wasserschlosses müssen die beschädigten Teile herausgesägt und durch neue Stücke ersetzt werden. Das kostet Zeit und Geld.
Bei vielen Balken im Dachstuhl des Wasserschlosses müssen die beschädigten Teile herausgesägt und durch neue Stücke ersetzt werden. Das kostet Zeit und Geld. © Foto: Mathias Schmid
Von Mathias Schmid 08.12.2018

Bautechnisch laufen Wasserschloss und Gemeinschaftsschule mittlerweile auf Hochtouren, betont die Stadtverwaltung. Doch durch frühere Komplikationen kommen jetzt noch mal Kosten oben drauf. Das Wasserschloss wird noch mal knapp 600 000 Euro teurer und soll nun 9,45 Millionen kosten. Bei der Gemeinschaftsschule belaufen sich Schätzungen auf bis zu 13 Millionen Euro. Die Stadträte resignieren.

Vereinzelt gab es noch Proteste im Gemeinderat. Vor allem Ralf Nägele (Freie Wähler) prangerte die erneuten Kostensteigerungen bei den beiden Großprojekten an. Doch vor allem beim Thema Wasserschloss bekam er relativ deutlich die Meinung gesagt. Die ansonsten fast einhellige Meinung: Beim Wasserschloss leisten alle gute Arbeit, die bösen Überraschungen hätten vorab nicht gesehen werden können.

Grund für die Mehrkosten sind die mit Schadstoffen kontaminierten und beschädigten Balken im Dachstuhl (die BZ berichtete). Dass deshalb noch etwas auf die Stadt zukommen wird, wusste man schon länger. Jetzt ist aber klar: 572  000 Euro muss an den ausführenden Zimmerer, die Firma Bennert aus Klettbach, nachbezahlt werden. Deren Auftragsvolumen erhöht sich dadurch auf 1,4 Millionen Euro. „Durch die Kontamination und deren Beseitigung lassen sich die Mehrkosten nicht vermeiden“, bedauerte auch der Leiter des Hochbauamts Sachsenheim, Michael Miorin-Bellermann. Er geht aber davon aus, dass jetzt zumindest keine Unwägbarkeiten am Gebäude selbst mehr kommen. „Was die Bausubstanz betrifft, haben wir jetzt alles erfasst“, meint er. Die Fassade sei sogar bereits teilweise von den Behörden abgenommen. „Was noch kommen kann, sind höhere Kosten wegen der Bauzeitverzögerung.“ Die Fertigstellung wird jetzt auf Sommer 2020 prognostiziert. Deshalb laufen Preisbindungen bei den Handwerkern aus.

Um einen Teil der Verzögerungen wieder hereinzuholen, wird die Bogenbrücke hin zum Schloss schon ab dem Frühjahr erneuert. Eigentlich sollte das ganz am Ende erfolgen. Hier sollen laut Bellermann ebene Kopfsteinpflaster angebracht werden, sodass der Zugang für Gehbehinderte einfacher wird.

Teure Verzögerungen

Eine Kostenaufstellung wie für das Wasserschloss gibt es für die Gemeinschaftsschule aktuell noch nicht. Schätzungen des betreuenden Büros ARP zufolge steigen die Kosten von bisher rund 12,3 Millionen auf rund 13 Millionen Euro. Grund sind hier vor allem Verzögerungen beim Bau. Die wurden zum einen durch eine in der Vergangenheit nicht rund laufende Baustelle, zum anderen aber auch durch den Versuch des Gemeinderats, Kosten einzusparen, verursacht. Letzteres hatte einen Vergabestopp und somit eine Verzögerung nach sich gezogen (die BZ berichtete). Der aktuelle Zeitplan: Bis zum Start des Schuljahrs 2020/2021 sollen alle neuen Räumlichkeiten, die speziell auf die Bedürfnisse der Gemeinschaftsschule zugeschnitten sind, bezogen werden können.

Umzug an Fasching

Aktuell wird in der Gemeinschaftsschule die zweite Hälfte des Baus A fertiggestellt. Hier dauert es ein bisschen länger, weil Asbest gefunden wurde.  Deshalb kann dieser Teil erst in den Faschings- und nicht wie geplant in den Winterferien bezogen werden. Derzeit werden auch weitere Container für fünf Klassenzimmer aufgestellt. Wenn Bau A fertig ist, kommt der weitaus aufwändigere Bau B dran.

Mehrkosten auch bei der Eisenbahnbrücke

2,7 Millionen Euro – das ist die aktuelle Kostenschätzung für die Eisenbahnbrücke. Damit kommen auch beim dritten Sachsenheimer Sorgenkind noch mal rund 400 000 Euro obendrauf. Mehr als die Hälfte der Kostenerhöhung ergibt sich aus der komplizierten Absicherung der südlichen Baugrube.

Die Arbeiten sollen hier nun losgelöst von der Bahn und damit reibungsfreier verlaufen (die BZ berichtete). Die Fertigstellung ist für das 3. Quartal 2019 geplant. Zuletzt hatte ein offenbar unbekanntes Bahnkabel für Verzögerungen gesorgt. Jetzt wurde eine Möglichkeit gefunden um dieses herumzubauen. msc

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel