Oberriexinger Volkslauf Gegenwind auf der Steilstrecke

Oberriexingen / Michaela Glemser 25.06.2018

Als Julian Großkopf ins Ziel am Vereinsgelände des TSV Oberriexingen rannte, hatte er den Streckenrekord beim 19. Volkslauf in der Enzstadt leider verfehlt. Der Schüler des Lichtenstern-Gymnasiums in Sachsenheim bewältigte die 10 060 Meter lange Strecke des Hauptlaufs in 36 Minuten und 50 Sekunden. Die bisherige Bestzeit liegt bei 36 Minuten und 4 Sekunden. Hinter Julian Großkopf belegte Timo Engel aus Vaihingen mit 38 Minuten und 4 Sekunden den zweiten Platz. Dritte wurde in 38 Minuten und 41 Sekunden das bekannteste Gesicht im diesjährigen Teilnehmerfeld, Luisa Moroff vom GSV Maichingen. Die Deutsche Meisterin im Triathlon war am Samstagnachmittag mit dem Fahrrad von ihrem Heimatort bei Sindelfingen nach Oberriexingen gekommen, um dort am Volkslauf als Training teilzunehmen.

„Dies ist für uns natürlich etwas ganz Besonderes, wenn so eine Top-Sportlerin mitmacht. Knapp über 50 Teilnehmer sind in diesem Jahr beim Hauptlauf dabei, der zweimal über eine Streckenrunde von jeweils 5030 Metern führt“, schwärmte Werner Scholpp, stellvertretender Vorsitzender des TSV Oberriexingen, der seit Jahren federführend den Volkslauf organisiert. Schon im Herbst des Vorjahres fängt er mit der Terminplanung an, lässt Flyer drucken und verteilen, macht sich auf die Suche nach der nötigen Anzahl an Helfern und Streckenposten. „Natürlich ist dies im Laufe der Jahre immer schwieriger geworden. Die Strecke muss entsprechend abgesperrt und gesichert werden. Rund 50 Helfer sind insgesamt im Einsatz. Eigentlich wollte ich schon kürzer treten bei der Organisation des Volkslaufs. Aber es findet sich kein Nachfolger“, erklärte Scholpp. Seit 2015 gibt es im Haupt- und im Einsteigerlauf die gleiche Route, die zwei- oder einmal bezwungen werden muss. Sie führt vom Sportgelände zunächst bergab bis zum Enzufer und bis zum Streckenkilometer 2,5 am Flussufer entlang. Im Bereich des Leinfelder Hofs geht es bergauf, unterhalb der Weinberge entlang bevor ein 150 Meter langer steiler Anstieg beginnt, der den Läufern so einiges abverlangte. „Beim Anstieg gab es viel Gegenwind. Das war alles andere als angenehm“, bemerkte Sven Kratochwil aus Markgröningen, der den Einsteigerlauf mit 17 Minuten und 54 Sekunden gewann. Der ambitionierte Läufer trainiert täglich und bereitet sich derzeit auf seine Teilnahme beim Marathon in Berlin vor. Die letzten zwei Kilometer des Rundkurses führten wieder bergab bis ins Ziel am Sportgelände. „Natürlich sind der Haupt- und der Einsteigerlauf unsere Publikumsattraktionen, aber auch die Schülerläufe über 1700 Meter durch die Stadt sind uns wichtig, denn wir wollen die Kinder und Jugendlichen wieder in Kontakt mit dem Laufsport bringen“, sagte Organisator Scholpp. Für dieses Ziel konnte er vor Jahren auch die Nussdorfer Unternehmer Alison und Peter W. Klein mit ihrer Stiftung gewinnen.

„Mit Hilfe der Klein-Stiftung erhält jedes Kind, das bei uns ins Ziel läuft, fünf Euro für seine Schule. Mit dem Geld können beispielsweise neue Sportgeräte angeschafft werden“, erläuterte Scholpp. In diesem Jahr siegte im Schülerlauf Mischa Körner aus Knittlingen mit einer Zeit von 6 Minuten und 29 Sekunden über die 1700 Meter durch Oberriexingen. Auf den zweiten Platz kam Alessio di Vito von der Realschule Bissingen mit 6 Minuten und 42 Sekunden vor Kian Wernert aus Oberriexingen mit 6 Minuten und 44 Sekunden. „Das Wetter war für den Lauf ideal. Es hat Spaß gemacht und ist gut organisiert“, lobte Sven Kratochwil, der jährlich bei rund 15 Läufen in der Region mitmacht. Der alljährliche Volkslauf ist die größte Veranstaltung, die der TSV Oberriexingen auf die Beine stellt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel