Vaihingen Ganz viel Trubel im Schlaflabor

Vaihingen / Gabriele Szczegulski 13.09.2018

Ton ab“ ruft der Toningenieur, nicht „Klappe die Erste“. Man ist halt nicht in Hollywood, sondern in der schwäbischen Provinz. Das Vaihinger Schlaflabor des Ehepaares Dr. Yvonne und Michael Fischer ist Tatort in einer Folge der zehnten „Soko Stuttgart“-Staffel. Schon in der Nacht zum Mittwoch ist die vielköpfige Filmcrew nach Vaihingen gekommen, hat eigenen Wandschmuck aufgehängt, Prospekte ausgelegt und einen Schlafraum in ein Büro umgewandelt. In den anderen neun Schlafräumen des Labors lümmeln Crew-Mitglieder, die auf ihren Einsatz warten, oder Statisten, die aus dem Mitarbeiterstab der Praxen von Yvonne Fischer in Mühlacker und Vaihingen rekrutiert wurden.

Gage wird gespendet

Ebru Bayram ist ganz schön aufgeregt, später soll sie sich ins Bett legen und einen der Patienten von Dr. Dr. Karl Petridis (Stephan Benson) spielen. Auch ihre Chefin, die Leiterin des realen Schlaflabors, Yvonne Fischer, spielt mit. Sie wurde filmtechnisch degradiert und spielt die Rezeptionistin Susanne Hinz. „Sie wurde immer nervöser, weil sie ihren einen Satz zigmal wiederholen musste“, sagt ihr Mann. Und Wiederholungen sind an der Tagesordnung, immer wieder platzt ein ungebetener Gast in die Praxis und stört die Aufnahme. „Das ist immer so, wenn auf so engem Raum gedreht wird“, sagt Aufnahmeleiterin Caroline Blüher.

Die Schauspieler Peter Ketnath (Kriminalhauptkommissar Jo Stoll) und Astrid M. Fünderich (Erste Kriminalhauptkommissarin Martina Seiffert) sind langsam genervt, aber immer noch sehr nett zum Praxisteam, das die Dreharbeiten beobachtet. So viel Trubel ist selten in dem Schlaflabor, das tagsüber leer ist und nachts voller schlafender Patienten. „Wir sind nicht gestört in unserem Ablauf, da unsere Patienten ja erst um 19 Uhr kommen und um 7 Uhr wieder weg sind“, sagt Yvonne Fischer. 4000 Euro bekommen die Fischers dafür, dass das Schlaflabor zum Drehort wird und dieses Geld wird gleich an Dr. Tanja Lessel vom Tierheim Vaihingen übergeben.

Seit Mitte Februar dreht die Bavaria Fiction 25 neue Folgen von „Soko Stuttgart“, die ab 27. September zu sehen sind, die Vaihinger Folge 238 wird Ende Januar ausgestrahlt. Es geht um den Mord an einer Studentin, die im Diagnoseraum des Schlaflabors, in dem die Messdaten der Patienten zusammenlaufen, Nachtschicht hatte. Unter Verdacht geraten einer der Patienten, der Pilot Moritz Lehnert (Matthias Beier), und der Arzt Dr. Theo Steller (Jonas Baeck). Auch Petridis und seine Ehefrau Jana (Elisabeth von Koch) sind verdächtig. „Dass wir in einem richtigen Schlaflabor drehen, ist schon spannend“, sagt Schauspieler Jonas Baeck. Peter Ketnath nutzt eine Wartezeit, um mit dem Praxisteam zu schäkern. „Das können wir noch unseren Kindern erzählen“, sagt Ebru Bayram.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel