Schwerpunkt Seen Freizeitoase dank Flurbereinigung

Von Carolin Domke 14.07.2018

Ganz idyllisch, versteckt zwischen dicht bewachsenen Bäumen und auf der Anhöhe der Weinberge in Häfnerhaslach liegt der Heiligenbergsee. Auf der einen Seite an den Wald grenzend, auf der anderen mit einer freien Fläche und Platz zum Grillen auf zwei festen Grillstellen. Eigentlich gilt in dem See Badeverbot, wie die Stadt mitteilt: „Aus Haftungsgründen ist das Baden in allen Seen der Umgebung verboten,“ so Nicole Raichle, Pressesprecherin der Stadt Sachsenheim. Doch das scheint offensichtlich viele Besucher nicht abzuschrecken. Viele nutzen die Oase am Wochenende, gehen mit ihren Kindern auf den Spielplatz im Wald. An einem lauen Sommerabend trifft man unter der Woche hingegen nur selten jemanden und kann die Ruhe für sich beanspruchen.

Vermutlich wegen der kleinen versteckten Uferplätze, wurde der See auch für Liebhaber der Freikörperkultur (FKK) immer beliebter. Das sorgte im Jahr 2002 für großen Ärger beim Anglerverein Sachsenheim-Unterriexingen, der den See für seine Zwecke von der Stadt Sachsenheim langfristig gepachtet hat.

In ihr Aufgabengebiet fallen auch die regelmäßige Putzete im Frühjahr, die Prüfung der Wasserqualität und die Bestandskontrolle der Fischarten. Mittlerweile scheint es, als hätten sich die Wogen jedoch geglättet und die Tatsache, dass sich FKKler etabliert haben, werde hingenommen. Auch Vandalismus und anderweitige Störungen können nach BZ-Nachfrage bei der Stadt nicht bestätigt werden.

Der Heiligenbergsee, der insgesamt 21 450 Quadratmeter misst und stattliche 160 Hektar Wasser fasst, wurde im „Rahmen der Rebflurbereinigung angelegt und wird der Bewässerungsgemeinschaft in Häfnerhaslach zur Verfügung gestellt,“ erklärt Nicole Raichle. Die Flurbereinigung geschah von 1965 bis 1968. Heute erinnert noch ein Gedenkstein an dieses Ereignis. Präsent steht er an der Straßenecke, die durch die Reben zum Sportplatz und zum See führt. Für diese Leistung der Flurbereinigung erhielten im Jahr 1973 die Stadt Sachsenheim und Häfnerhaslach sogar den ersten Preis im Landeswettbewerb zur Prämierung von Flurbereinigungen, wie der Ortschronik zu entnehmen ist. Bei dem Verfahren der Flurbereinigung werden unter anderem „unwirtschaftlich geformte oder auch wegemäßig nicht erschlossene Rebflurstücke neu geordnet“, so das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung.

Wasser für die Reben

Durch die Bewässerungsgemeinschaft können die Weinberge in besonders trockenen Sommermonaten das Wasser auf der Anhöhe gut nutzen. „Es gibt Tröpfchenleitungen, teils Pumpbewegung“, erklärt Raichle, und weiter: „Es gibt auch einen Vertrag mit der Stadt. Das musste damals alles geregelt werden, weil die Leitungen auch teils durch die Stadt und Gärten laufen.“ Davon bekommen die FKKler und andere Besucher allerdings nichts mit.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel