Ein bisschen Wehmut war am Montagabend im Schützenhaus bei der Mitgliederversammlung der Sport- und Kulturgemeinschaft Sachsenheim (SKS) schon zu spüren. Sowohl seitens des Bürgermeisters Horst Fiedler als auch der Vereinsmitglieder. Der Grund? Die SKS verabschiedete sich von Bürgermeister Fiedler. Seine 16-jährige Amtszeit endet im April. Als Abschiedsgeschenk erhielt er an diesem Abend ein farbenfrohes Werk der Sachsenheimer Künstlerin Erika Schock. Auf der Lithografie sind die Wappen der Sachsenheimer Ortsteile zu sehen sowie Noten, die die Kunst symbolisieren und auch Figuren, die für den Sport stehen.

„Es ist unglaublich, was in diesen Jahren passiert ist“, sagte der Vorsitzende der SKS, Heiner Bierbrodt. Anlässlich seines Rückblicks auf die Zusammenarbeit nannte er wichtige Veranstaltungen, die im Laufe der Amtszeit von Fiedler stattgefunden haben. Vereine und Stadt stemmten drei Heimatfeste. Ein Höhepunkt für Bierbrodt war die Gründung des Trägervereins Schlossfreibad. 2004 war das Sachsenheimer Freibad nämlich städtisch, und es drohte ihm eine Schließung, weil laut Bierbrodt die Stadt Geld sparen wollte. Sowohl Fiedler als auch die SKS hätten dies verhindert. Ein Erfolgserlebnis. Auf die Frage, was Bierbrodt am meisten an dem Schultes schätze, antwortetet er, dass Fiedler immer für die SKS erreichbar gewesen sei.

Die erste Mitgliederversammlung der Vereinigung, an der Fiedler teilnahm, fand im Oktober 2003 statt. „Wir waren damals sehr aufeinander angewiesen“, betonte der Bürgermeister und bestätigte, wie wichtig es sei, dass Stadt und Vereine harmonisch kooperieren. „Die Vereine sind mir von Anfang an am Herzen gelegen.“ Er richtete sich an die Vereinsmitglieder und lobte sie: „Das Vereinsleben in Sachsenheim ist gesund und Sie tragen dazu bei.“ Er sprach von einer dynamischen und schnellen Entwicklung der Vereine. Der Rathauschef motivierte alle weiterhin am Ball zu bleiben.

Die Vereinslandschaft habe sich im Laufe seiner Amtszeit stark verändert. Während neue Vereine wie Ibisa (Initiative zur Belebung der Innenstadt Sachsenheim) entstanden seien, hätten sich ältere wie etwa der Schäferhundverein verabschiedet.

Mit der SKS verbinde ihn eine Freundschaft: „Die SKS hat mir in schwierigen Zeiten sehr geholfen.“ Das Vereinsleben interessiert Fiedler weiterhin, denn „ich bin mit Sachsenheim stark verwurzelt, mir gefällt es hier“.

Bei der Mitgliederversammlung zu Gast war auch der neue Bürgermeister, Holger Albrich. Ihn empfing die KSK mit einer Flasche Wein. Fiedler hieß ihn willkommen und kommentierte: „Ich denke, er hat ein Händchen dafür, für das, was die Vereine brauchen.“ Albrich, der Vorsitzender des Tennisclubs Großsachenheim ist, ergänzte: „Ich bin ein Kind der Sachsenheimer Vereine.“

Organisation des Heimatfestes

Ein Thema zur Diskussion an diesem Abend war unter anderem die Organisation des Heimatfestes, welches 2020 stattfinden soll. Die heitere Stimmung unterbrach Siegfried Antoni, der im Ausschuss für die Sportvereine sitzt. Er beklagte die fehlende Resonanz und bedauerte es, dass „nur fünf Sporttreibende anwesend“ waren. Die Anwesenheit der anderen Vereine sei auch schwach, sagte er. Daraufhin antwortete Bierbrodt, man könne niemand zwingen zu kommen. „So negativ darf man das nicht auffassen“, fand ein weiteres Mitglied.

Wie jedoch auch Schriftführerin Elli Binkele bestätigte, sei es tatsächlich in den letzten Jahren der Fall, dass die Mitgliederversammlung nicht mehr so gut besucht wird wie früher.

Hinsichtlich des Heimatfestes  berichtete Bierbrodt: „Es wird immer schwieriger mit den Vorschriften, auf die man achten muss.“ Er war der Meinung: „Wir brauchen ein Jahr Vorlauf.“ Deshalb schlug er vor, sich schon im Juni dieses Jahres zusammenzusetzen und darüber nachzudenken, was machbar sei. Ob es einen Umzug anlässlich des Festes geben wird, ist noch unklar. Bierbrodt betonte aber, dass es für die SKS nicht möglich sei, einen Umzug allein zu stemmen.

Wahlen: Positionen in der SKS


Als Erster Vorsitzender der SKS wurde wieder Heiner Bierbrodt gewählt. Schatzmeisterin ist wieder Jutta Glöckle. Kassenprüfer sind Axel Griesbaum und Sven Junger.

Im Ausschuss für die Kulturvereine sitzen Sibylle Jauß, Jürgen Vollmer und Annette Stockbrink. Für die Sportvereine sind Wolfgang Fiedler, Rainer Nitsche und Siegfried Antoni gewählt. Die allgemeinen Vereine vertreten Lothar Makkens, Anelli Baumann und Egon Schiller. ifi