Theodor-Storm-Straße Die Sanierung kann beginnen

Oberriexingen / Yasina Hipp 28.07.2018

Die Theodor-Storm-Straße muss saniert werden (die BZ berichtete). Letzte Änderungen wurden eingearbeitet, nach den Sommerferien soll ausgeschrieben werden.

In der Sitzung des Oberriexinger Gemeinderates im Juni hatte sich das Gremium bereits für eine Variante der Umgestaltung ausgesprochen. Tiefbauingenieur Oliver Daeges vom gleichnamigen Ingenieurbüro erklärte damals: Diese Veränderungen und die Sanierung enthielten die Bordsteinabsenkung auf drei Zentimeter, zwei statt wie aktuell drei Bremsschwellen, die Pflanzung neuer Bäume, neue Längsparkplätze sowie Poller auf dem Gehweg vor der Schule. Zudem werden die Straßenbeleuchtung und die Gas- und Wasserleitungen erneuert.

Kompromiss gefunden

Mit diesem Entwurf ging es in die Bürgerinformationsveranstaltung am 19. Juli. Bürgermeister Frank Wittendorfer freute sich über die rege Teilnahme. Auch Oliver Daeges war zufrieden: „Die Veranstaltung war sehr informativ und ich denke, dass wir einen Kompromiss finden, mit dem dann alle zufrieden sein können.“ In der vergangenen Gemeinderatsitzung am Mittwoch präsentierte Daeges dann den angepassten Entwurfsplan: Die Anzahl der Bäume wurde auf neun reduziert und es befinden sich zwei Bäume auf einer der Bremsschwellen. Dadurch werden 23 Längsparkplätze geschaffen. Stadtrat Dr. Rolf Regener und Oliver Daeges waren sich einig, dass die angrenzenden Häuser durch diese Maßnahmen deutlich aufgewertet werden: „Die Straße gewinnt durch die Sanierung viel“.

Über eine Lösung des Knotenpunkts der Theodor-Storm-Straße und der Goethestraße wurde ebenfalls diskutiert. „Man könnte hier den gesamten Kreuzungsbereich um etwa fünf Zentimeter anheben und so die Fahrer zum Abbremsen bringen. Außerdem könnte man auch hier am Eck Poller zum Schutz anbringen“, meinte Oliver Daeges. Stadtrat Thomas Haverkamp sagte die Idee teilweise zu: „Eine Anhebung wäre bestimmt nicht schlecht, dann könnte man auch problemlos in den angrenzenden Gehweg einbiegen, aber die Poller halte ich für unnötig.“

Daeges übernimmt die besprochenen Punkte aus der Sitzung mit in die Entwurfsplanung. Über die Sommerferien wird die Ausschreibung vorbereitet. „Wenn wir eine Baufirma finden, wollen wir im Frühjahr 2019 starten“, sagte Bürgermeister Wittendorfer. Die Straße wird dann etappenweise gesperrt sein, sodass die dortigen Anwohner ihre Häuser erreichen und die Schüler noch zur Schule kommen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel