Eichwald Die Einnahmen bleiben ein Streitpunkt

Sachsenheim / mig 17.07.2018

696 257 Euro betrugen die Gesamteinnahmen aus der Gewerbesteuer im Zweckverband Eichwald 2017. Dieses Ergebnis präsentierte Verbandsrechner Lars Roller den Sachsenheimer Gemeinderäten in ihrer jüngsten Sitzung. Doch einige Ratsmitglieder waren damit nicht zufrieden. „Der Gewerbepark Eichwald ist ein Erfolgsmodell. Nicht so gut gefallen uns allerdings die schleppenden Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Das ist für einen Gewerbepark in dieser Größe einfach zu wenig“, meinte Lothar Makkens von den Freien Wählern. Dieser Ansicht war auch Thomas Wörner von der Grünen Liste: „Die Einnahmen aus der Gewerbesteuer stehen in keinem Verhältnis zu der Gewerbefläche. Auch die Arbeitsplätze, die vor Ort neu geschaffen wurden, sind größtenteils woanders abgezogen worden.“

Roller erinnerte daran, dass die Einnahmen 2017 geringer ausgefallen seien, weil Steuerrückerstattungen für die Vorjahre fällig gewesen seien. Sachsenheims Bürgermeister und Verbandschef Horst Fiedler verwies darauf, dass in der Rücklage inzwischen 19,92 Millionen Euro vorhanden seien. „Die Rücklage wird stetig an die Verbandskommunen abgegeben. Dies bedeutet für Sachsenheim rund zwei Millionen Euro jährlich für die kommenden fünf Jahre. Dieses dicke Geschenk hinterlassen wir den neuen Gemeinderäten und dem neuen Bürgermeister.“ Die Grundstückserlöse lagen mit 19,72 Millionen Euro ganze 13 Millionen über dem Planansatz. 1,13 Millionen wurden im Vorjahr insgesamt an die Verbandskommunen ausgeschüttet.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel