Sachsenheim Dauerparker im Visier - Stadtverwaltung kontrolliert gezielt in Bahnhofstraße

Blick in die Bahnhofstraße in Großsachsenheim. Im Rathaus ärgert man sich darüber, dass nicht selten Dauerparker die Kundenparkplätze blockieren.
Blick in die Bahnhofstraße in Großsachsenheim. Im Rathaus ärgert man sich darüber, dass nicht selten Dauerparker die Kundenparkplätze blockieren. © Foto: Martin Kalb
Sachsenheim / CAROLINE HOLOWIECKI 23.03.2016
In Großsachsenheim stehen durch mehrere Baustellen aktuell weniger Parkplätze zur Verfügung. Anderswo jedoch werden Kundenparkplätze zweckentfremdet. Diesem Ärgernis geht die Stadtverwaltung nach.

Über Großsachsenheim drehen sich aktuell nicht wenige Baukräne. In der Oberen Straße wird gebaut, und auch wenige Meter weiter, an der Hauptstraße, müssen Autofahrer einer Baustelle ausweichen. Der Effekt: Öffentliche Parkplätze, etwa das Parkdeck in der Oberen Straße, stehen nicht zur Verfügung.

Diejenigen, die mit dem Auto in die Innenstadt kommen, müssen sich alternative Parkplätze suchen. Zumindest in der Bahnhofstraße werden sie selten fündig. Denn die sind zumeist belegt - von Kunden der dortigen Geschäfte oder Besuchern von Arztpraxen, aber im besonderen Maße auch von Dauerparkern, die dort arbeiten. "Es ist ein offenes Geheimnis, dass viele Parkplätze den ganzen Tag durch Geschäftsleute belegt sind", sagte Gunter Albert, der Technische Beigeordnete, in der jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses. Und dass die alle paar Stunden am Fahrzeug vorbeischauen, die Parkscheibe weiterdrehen und wieder arbeiten gehen, ist nicht neu. Bereits im April 2015 wurde diese Tatsache vom Bürgermeister Horst Fiedler im Gemeinderat moniert. Seinerzeit hatte man im Rathaus über Parkautomaten in der Bahnhofstraße nachgedacht. "Das ändert sich schlagartig, wenn wir Automaten aufstellen", hatte Fiedler in der Sitzung gesagt. Über die 5000-Euro-Anschaffung wollte man nochmals im Gremium diskutieren.

Geworden ist daraus noch nichts. Die Aufstellung von Parkautomaten sei aktuell kein Thema, da die Verwaltung weiterhin an einer kostenfreien Regelung über die Parkscheibe in der Innenstadt interessiert sei, teilt Matthias Friedrich, Sprecher der Stadtverwaltung, mit. "In den vergangenen Jahren haben insbesondere die Kunden der ansässigen Gewerbetreibenden von dieser Regelung profitiert", sagt er, fügt aber an: "Sollte diese Regelung künftig nicht mehr als praktikabel erachtet werden, sind Änderungen beim Parkraummanagement nicht auszuschließen. Hierfür ist allerdings ein Gemeinderatsbeschluss notwendig."

Dennoch will die Stadtverwaltung den Dauerparkern nun an den Kragen. "Dem gehen wir gezielt nach", kündigte der Beigeordnete jüngst im Technischen Ausschuss an. Die Stadtverwaltung verfügt aktuell über zwei Mitarbeiterinnen, die das Parkgeschehen in der gesamten Innenstadt überwachen. "Wenn Beschwerden von Anwohnern oder Gewerbetreibenden hinsichtlich dauerhafter Parkverstößen gemeldet werden, überprüft die Verwaltung diese Verstöße im Rahmen ihrer Zuständigkeit", sagt Matthias Friedrich dazu. Darüber hinaus würden regelmäßig Rundgänge in der gesamten Innenstadt gemacht, bei denen Verstöße gegen geltende Regelungen aufgenommen würden.

Info Im Technischen Ausschuss regte SPD-Rat Gerhard Haug jüngst an, vor der VR-Bank, wo auch eine Physio-Praxis ist, einen Behindertenparkplatz zu installieren. Der Beigeordnete Albert dazu: "Wir nehmen das auf jeden Fall mit, das macht Sinn."

Parken in Großsachsenheim

Zählung Vor fast genau einem Jahr hat die Stadtverwaltung Sachsenheim die Ergebnisse einer Parkraumstudie vorgestellt. An vier Tagen in den Jahren 2007, 2008, 2012 und 2014 waren stichprobenartig auf sämtlichen Parkplätzen in Großsachsenheim die Autos gezählt worden. Erkenntnis: Auf manchen der 640 Parkplätzen im Stadtteil geht es eng zu, auf anderen herrscht oftmals tote Hose. Quasi komplett - bis zu 96 Prozent - belegt sind in der Regel die 188 Plätze auf den drei P+R-Anlagen rund um den Bahnhof.

Tendenzen Erstaunlich ist, dass vor allem jene Flächen, die man zeitlich unbegrenzt nutzen kann, durchschnittlich am seltensten aufgesucht werden. Das sind die am Freibad (je nach Saison), in der Kirchhof- und der Oberriexinger Straße - wobei auf dem letzten die Tendenz steigend ist. Doch auch dort, wo man eine Parkscheibe einlegen muss, ist noch durchaus Luft nach oben. Besonders unbeliebt ist das Parkhaus Lammstraße, dort war während einer Stichprobe nicht mal jeder dritte Platz voll. Auch auf dem Parkdeck in der Oberen Straße (aktuell durch Bauarbeiten belegt), im Parkhaus Hauptstraße oder auf dem neuen Parkplatz in der Brunnenstraße findet man tendenziell gut ein Plätzchen. Die Stellplätze im Äußeren Schlosshof sind indes ziemlich begehrt.

CAH

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel