Schwerpunkt Pflege Das Konzept muss stimmen

Heimleiterin Patricia O`Rourke vor dem neuen Seniorenzentrum in Sachsenheim, das die evangelische Altenheimat hinter dem Supermarkt Rewe baut.
Heimleiterin Patricia O`Rourke vor dem neuen Seniorenzentrum in Sachsenheim, das die evangelische Altenheimat hinter dem Supermarkt Rewe baut. © Foto: Martin Kalb
Sachsenheim / Von Michaela Glemser 10.02.2018

Patricia O`Rourke führt in diesen Wochen viele Bewerbergespräche. Sie sucht Pflegefach- und Betreuungskräfte, Mitarbeiter in der Hauswirtschaft, Wohngruppenhelfer, Qualitätsbeauftragte, Palliativ-Fachkräfte, Gerontopsychologen, Praxisanleiter für Auszubildende sowie einen Hausmeister.

Rund 28 Vollzeitstellen muss die Leiterin des neuen Pflegeheims im Seniorenzentrum in Großsachsenheim besetzen. „Das ist aber eine Anzahl, die noch variieren kann, denn sie richtet sich nach den Pflegegraden unserer späteren Patienten“, sagt O`Rourke. Insgesamt stehen im Pflegeheim 60 Plätze in vier Wohngruppen zur Verfügung, wobei zwei Wohngruppen speziell für Demenzkranke eingerichtet werden.

Brisante Lage

Seit zwölf Jahren leitet sie bereits das Seniorenzentrum „Spitalhof Münchingen“, dessen Träger ebenfalls die Evangelische Altenheimat ist, die auch das Pflegeheim beim Lichtenstern Gymnasium übernehmen wird. Patricia O`Rourke kennt daher seit Jahren die brisante Lage auf dem Bewerbermarkt gerade für Stellen in der Altenpflege, wo geeignete Fachkräfte oft Mangelware sind.

„Gutes und qualifiziertes Personal zu finden, ist eine große Herausforderung. Wir müssen dabei Präsenz zeigen und auf unser Angebot aufmerksam machen“, sagt sie. Dabei helfe es nicht nur Stellenanzeigen im Internet zu schalten, sondern auch vor Ort mit der Bevölkerung im Gespräch zu bleiben, erklärt sie.

So wird sie am 7. April dieses Jahres einen Infostand bei einem benachbarten Supermarkt des neuen Sachsenheimer Seniorenzentrums aufbauen, um mit den Menschen aus der Umgebung in Kontakt zu kommen. „Viele Bewerber werden durch Mund-zu-Mund-Propaganda auf unsere Stellen aufmerksam“, sagt sie. Daher sei es wichtig, dass sie ihr Konzept der Öffentlichkeit vorstelle

Ihr kommt es darauf an, dass sich die Mitarbeiter in ihrem Team selbst entfalten und eigene Ideen sowie Stärken einbringen und weiterentwickeln können. „Wir wollen eine offene Einrichtung sein, die nicht nur ihren Bewohner eine gute Lebensqualität bietet, sondern auch gute Rahmenbedingungen für die Mitarbeiter schafft. Die Arbeit soll Spaß machen.“

Ein klug durchdachtes Konzept mit unterschiedlichen Weiterbildungsmöglichkeiten für die Arbeitskräfte sei oftmals wichtiger als die finanziellen Anreize für die Bewerber, stellt Patricia O`Rourke fest. „Wir zahlen nach dem gültigen Tarif. Von speziellen Prämienzahlungen, nur um gute Fachkräfte zu bekommen, halte ich nicht viel. Diese erzeugen nur Unmut und Missstimmungen im Team“, erklärt die engagierte Heimleiterin.

Bisher hat sie schon einige offenen Stellen im neuen Sachsenheimer-Pflegeheim besetzt. Die Bewerber kommen aus dem gesamten Großraum Stuttgart und Heilbronn, manche sogar aus noch größeren Entfernungen. „Wir berücksichtigen bei den Bewerbern alle Altersgruppen von 24 bis 55 Jahren, denn auch die älteren, erfahrenen Fachkräfte, sind gefragt.“ Ihre Mitarbeiter müssen eine hohe soziale Kompetenz haben und ein breites fachliches Wissen. Sie sollen offen für die Integration verschiedener Kulturen sein. „Miteinander leben und arbeiten ist mir sehr wichtig“, macht Patricia O`Rourke deutlich. Sie will auch mit kreativen Wegen in der täglichen Pflegearbeit die Attraktivität der offenen Stellen für die Bewerber erhöhen.

„Im ‚Spitalhof in Münchingen‘ fahren unsere Mitarbeiter mit den Bewohnern immer mal wieder in den Urlaub“, sagt sie. In diesem Jahr geht es beispielsweise nach Mallorca. Auch dies seien Pluspunkte, mit denen sich eine Arbeitsstelle von anderen positiv abheben kann. „Unsere Mitarbeiterteams werden außerdem regelmäßig von externen Referenten fachlich begleitet und nie alleine gelassen“, so Patricia O`Rourke.

Leitbild in Planung

Sie setzt bei ihrer Bemühungen um qualifiziertes Pflegepersonal auch auf die Kooperation mit den Verantwortlichen der Kirchlichen Sozialstation Sachsenheim, die ebenfalls neue Räume im Sachsenheimer Seniorenzentrum beziehen werden und den Grundservice für das dort angesiedelte Betreute Wohnen übernehmen. „Wir arbeiten derzeit gemeinsam ein Leitbild für unsere Kooperation aus.“ Der Erfahrungsaustausch untereinander sei sehr wichtig und könne sich auch bei den Fachkräften bezahlt machen, die eventuell auch zwischen der ambulanten und stationären Pflege wechseln können, so Patricia O`Rourke.

Sie ist zuversichtlich, dass sie alle offenen Stellen bis zur Eröffnung des Sachsenheimer Seniorenzentrums Mitte November 2018 besetzen kann. „Aber ich wünsche mir auch, dass in der Politik künftig das Augenmerk mehr auf die Pflege gerichtet wird.“ Das sei immer noch eine Art Randthema, das nicht wirklich anerkannt ist. „Die Pflege muss mehr in den Fokus rücken“, hofft Leiterin Patricia O`Rourke.

Info Am Mittwoch, 21. Februar, findet das Richtfest im neuen Seniorenzentrum Sachsenheim statt. Im Pflegeheim werden auch sechs Ausbildungsstellen für Pflegefachkräfte angeboten werden. Nähere Auskünfte gibt es unter E-Mail orourke@altenheimat.de.