Rat Beiträge steigen deutlich

Sachsenheim / mig 16.07.2018

Rund 13 Prozent beträgt derzeit der Kostendeckungsgrad für die Kindertageseinrichtungen der Stadt. Eigentlich wird ein Kostendeckungsgrad von 20 Prozent durch die Elternbeiträge angestrebt. Warum dieser in Sachsenheim so viel geringer ausfällt, führte Bürgermeister Horst Fiedler im Gemeinderat auf mehrere Ursachen zurück. „Eigentlich sollte das Land 68 Prozent der Betriebskosten tragen. Tatsächlich schultert aber die Stadt 64 Prozent der Kosten und das Land nur 23 Prozent“, so Fiedler.

Leistungen, die der Betreuungsqualität in der Stadt Sachsenheim dienten, übernehme das Land nicht. Würden bei der Ermittlung des Kostendeckungsgrads Ausgaben für Leitungszeiten, für Vertretungskräfte, Auszubildende, kalkulatorische Kosten und interne Verrechnungen außer Acht gelassen, käme dieser auf über 17 Prozent.

Um die Diskrepanz nicht noch größer werden zu lassen, haben die Sachsenheimer Gemeinderäte mehrheitlich beschlossen, die Elternbeiträge für das kommende Kindergartenjahr 2018/2019 nochmals um drei Prozent zu erhöhen und damit den Landesempfehlungen der Fachverbände zu folgen. Melanie Füllborn von der CDU erklärte, dass die Gebührenanpassung in einem moderaten Rahmen erfolge und mit den Vertretern der Elternbeiräte der Kindergärten abgestimmt worden sei. Dirk Reiber von der SPD dagegen betonte: „Wir meinen, dass der Besuch der Kindertagesstätten kostenfrei sein sollte.“ Auch die Grüne Liste votierte mehrheitlich gegen die neuen Gebühren. Ebenso sprach sich Ratsmitglied Karl Willig dagegen aus.

Bis zu 639 Euro

Ab dem neuen Kindergartenjahr müssen Eltern mit einem Kind unter 18 Jahren in einer Regelgruppe ab drei Jahren nicht mehr 121 Euro pro Monat  zahlen, sondern 124 Euro. Für dieses Kind in einer Regelgruppe der Zwei- bis Dreijährigen werden monatlich 248 statt 238 Euro fällig. Ist das Kind in einer Gruppe ab drei Jahren mit verlängerten Öffnungszeiten müssen in diese Betreuung 155 (sechs Stunden) statt 151 Euro investiert werden.

Bei verlängerten Öffnungszeiten mit sieben Stunden steigt  die Gebühr von 176 auf 181 Euro. In der Ganztagsbetreuung ab drei Jahren lautet der Beitrag für ein Kind 336 statt 327 Euro pro Monat. In der Ganztagsobhut für Ein- bis Dreijährige werden für ein Kind 639 statt 621 Euro fällig. Bei einer Kindergartengruppe mit verlängerten Öffnungszeiten beträgt die Gebühr für ein Kind von einem bis drei Jahren 365 statt 355 Euro im Monat. Die Beiträge reduzieren sich entsprechend mit der Anzahl der Geschwisterkinder.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel