Sachsenheim Bei "Green Wash" in Sachsenheim werden die größten Fahrzeuge sauber gemacht

Geschäftsführerin Britta Vlaj von der Waschanlage "Green Wash" in Sachsenheim, in der auch Lkw wieder auf Hochglanz gebracht werden. Bis jetzt gab es noch kein Fahrzeug, das nicht in die Waschhalle gepasst hätte.
Geschäftsführerin Britta Vlaj von der Waschanlage "Green Wash" in Sachsenheim, in der auch Lkw wieder auf Hochglanz gebracht werden. Bis jetzt gab es noch kein Fahrzeug, das nicht in die Waschhalle gepasst hätte. © Foto: Martin Kalb
Sachsenheim / BETTINA NOWAKOWSKI 29.03.2016
Sattelschlepper, 12-Tonner, Transporter oder normaler Pkw: bei "Green Wash" in der Waschanlage Vlaj im Gewerbegebiet Holderbüschle werden Pkw und Lkw fachmännisch auf Hochglanz gebracht.

Es herrscht eine familiäre Atmosphäre, wenn die Kunden in das Büro der Waschanlage Vlaj kommen. Jeder bekommt einen Kaffee, man kennt sich. "Wir haben viel Stammkundschaft, mit fast jedem Fahrer ist man per Du", meint Britta Vlaj, Geschäftsführerin der "Green Wash" Waschanlage Vlaj.

Seit 2002 führt sie das Geschäft, das ihr Vater Werner Vlaj 1996 gegründet hatte. Von Anfang an war neben der Pkw-Waschanlage auch die Lkw-Waschanlage dabei. Sechs Tage die Woche rollen Pkw Sattelzüge und Transporter in die Anlage.

"Lkw-Waschanlagen gibt es nur wenige, da steckt noch viel Handarbeit drin", erklärt Britta Vlaj. Die großen Bürsten waschen zwar die geraden Flächen ab, Felgen, Führerhaus und je nach Bauweise andere Aufsätze müssen von Hand gereinigt werden. Pro Lkw brauchen die Mitarbeiter eine halbe Stunde, dann rollen die "Brummis" wieder glänzend aus der 25 Meter langen Halle. "Bis jetzt hatten wir noch kein Fahrzeug, das hier nicht rein passt", schmunzelt Britta Vlaj. Am Tag werden zirka 20 Lkw gewaschen, an die 100 sind es in der Woche. Das Hauptgeschäft findet am Samstag statt. "Im Winter ist am meisten los", weiß Britta Vlaj. Zum einen ist es den Kunden selbst meistens zu kalt draußen, um an eine SB-Waschanlage zu fahren, zum anderen müssen Salz und Dreck gründlich von der Karosserie entfernt werden. "Es ist ein sehr wetterabhängiges Geschäft." Und ein arbeitsintensives: "Wasser und Elektronik verstehen sich nicht immer", meint die junge Geschäftsführerin.

Seit Dezember erfolgt die Wasseraufbereitung in der Pkw-Waschanlage biologisch, ohne chemische Zusätze. Auch für die Lkw-Waschanlage ist eine biologische Wasseraufbereitung geplant, allerdings ist das wegen der härteren Verschmutzungen schwieriger. "Da sind wir noch am Ausprobieren, welche biologischen Stoffe am besten sauber machen."

Schon während ihrer Schulzeit hat Britta Vlaj im väterlichen Betrieb mitgearbeitet. Die Kfz-Werkstatt Werner Vlaj gibt es auch heute noch. "Man wächst da so rein", meint Britta Vlaj. Neben technischen Know-how brauchen die Mitarbeiter auch genaue Kenntnisse darüber, wie man Reinigungsmittel und Arbeitsgeräte am besten einsetzt. Zu den Kunden gehören alle großen Speditionen und Busunternehmen im Landkreis. "Der Anspruch an einen sauberen Lkw ist bei den Kunden in den letzten Jahren gestiegen", hat Britta Vlaj festgestellt. Die Kundschaft der Waschanlage Vlaj besteht größtenteils aus Lkw-Fahrern. Bei den Pkw sei die Konkurrenz durch die vielerorts bestehenden Waschstraßen sehr groß. "Eine Lkw-Waschanlage ist sehr speziell, das leisten sich nicht viele Waschstraßen-Betriebe."

Zusätzlich wird auch die fachmännische Fahrzeugaufbereitung angeboten: Polster- und Innenreinigung mit Armaturen, Fensterscheiben und Felgen sowie Lackaufbereitung und -reinigung. Es sei ein schwieriges Geschäft mit langen Arbeitszeiten, "man muss die Organisation im Griff haben", so Britta Vlaj. Trotzdem macht ihr die Arbeit und der Kontakt mit den Kunden sehr viel Spaß. "Die Lkw-Fahrer sind schon ein Volk für sich."

Zahlen und Fakten

Gründungsjahr: 1996

Firmensitz: Sachsenheim

Geschäftsführerin: Britta Vlaj

Mitarbeiter: 4

Leistungsspektrum: Waschanlage für Pkw und Lkw, Fahrzeugaufbereitung

 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel