Vaihingen / sarü  Uhr

Vaihingen. Am Montag wurde mit P 2 das zweite Parkhaus am Vaihinger Bahnhof eröffnet. Es bringt 242 Parkplätze mehr an den Standort, womit sich die Gesamtzahl auf 1000 erhöht. Die besonders gute Nachricht für alle Pendler: Das Parken bleibt gebührenfrei. Mit gegenseitigem Dank bedachten sich bei der Übergabe des Parkhauses Vaihingens Oberbürgermeister Gerd Maisch und Thomas Bopp, der Vorsitzende des Verbands Region Stuttgart.

Die Region unterstütze das knapp 3,9 Millionen Euro teure Vorhaben auch in Sachen Betriebskosten, hob OB Maisch hervor. Jeder Stellplatz erhalte eine monatliche Pauschale an Unterstützung, und zwar alle 1000 Plätze. Das macht 15 000 Euro im Monat. Diese Unterstützung der Region war einer Zuhörerin einen spontanen Applaus wert. Maisch betonte nochmals seinen Dank an die Region, so bleibe das Parken auf der mittlerweile größten Park-and-Ride-Anlage der Region Stuttgart gebührenfrei und attraktiv.

Hierzu trügen auch noch weitere Bausteine bei, wie die seit April geltende Tarifreform „und im kommenden Jahr ein neuer Radweg aus der Stadt heraus“. Mit der neuen Trasse gebe es hoffentlich etliche Umsteiger, die mit dem Fahrrad zum Bahnhof kämen, so Maisch. Es sei termin- und kostengerecht gebaut worden, was den beteiligten Firmen ebenfalls einen Dank einbrachte. 6500 Fahrgäste pro Tag nutzen den Vaihinger Bahnhof, „eine stolze Zahl“, urteilte Maisch.

Man gehe ja davon aus, dass die 1000 Parkplätze für die kommenden Jahre ausreichen würden. „Wenn nicht, ist es auch nicht schlimm“, so der OB weiter. Denn das bedeute, dass noch mehr Menschen den Zug nutzten. In Vaihingen seien so viele Parkplätze entstanden, weil hier vier unterschiedliche Verkehrssysteme aus einem großen Einzugsgebiet zusammenkommen.

„Dank an Sie und Ihren Gemeinderat, dass Sie dieses Thema wieder forcieren, das ist nicht selbstverständlich“, sagte der Verbandsvorsitzende Thomas Bopp in Richtung Maisch. Denn schließlich sei diese P&R-Anlage nicht ausschließlich für die eigenen Bürger, sondern auch für die, die weiter draußen leben. In der Region Stuttgart gebe es ganz unterschiedliche Standorte, wie beispielsweise den Bahnhof in Böblingen mitten in der Stadt, wo Kunden der Läden mit Bahnkunden um die Parkplätze konkurrieren. Es sei klar, so Bopp, dass eher die weiter außerhalb liegenden Parkplätze gratis sein sollten. 242 zusätzlich Stellplätze gehen in Vaihingen mit dem neuen Parkhaus an den Start.

Bei einer Umfrage aus dem Jahr 2015 habe sich gezeigt, dass Nutzer nicht nur aus Illingen und dem weiteren Enzkreis, sondern sogar aus Karlsruhe in Vaihingen in den ÖPNV umsteigen. Die Hälfte der Bahnhofsnutzer kämen mit dem Auto oder Motorrad. Hierin zeige sich die Bedeutung der P&R-Anlagen. „Sie leisten einen Beitrag für die ganze Region aber auch für Stuttgart“, sagte Bopp auch in Hinblick auf die Feinstaubproblematik. Da sei es nur gerecht, dass Stuttgart durch die Regionalumlage ein Viertel mitbezahle. Von Land und Bund gibt es pro Stellplatz Zuschüsse von knapp 3800 Euro. Im September 2016 hatte der Gemeinderat die Verwaltung beauftragt, den Neubau eines zweiten Parkhauses zu verfolgen und zu vertiefen.

Drei Behinderten-Parkplätze

Im Mai 2018 fand die Vergabe des Auftrages durch den Gemeinderat statt, Baubeginn war am 7. November 2018 und die Übergabe erfolgte am Montag. Drei der 242 auf sechs Halbgeschosse verteilten Parkplätze sind Behinderten-Parkplätze, 24 Frauenparkplätze.

Die Parkplätze sind mit 2,7 Meter breiter als im ersten Parkhaus. Beide Stahlverbundkonstruktionen sind durch Fußstege und Fahrwege miteinander verbunden.