Sachsenheim Albverein-Urgestein Dieter Auracher gibt Vorsitz ab

Bei der Verabschiedung von Dieter Auracher (Dritter von rechts) als Vorsitzender (von links): Christel Krumm (stellvertretende Vorsitzende), Lothar Makkens und Frank Schröter (Sachsenheimer Ortsgruppe), Bürgermeister Horst Fiedler und Helmut Mager (stellvertretender Vorsitzender).
Bei der Verabschiedung von Dieter Auracher (Dritter von rechts) als Vorsitzender (von links): Christel Krumm (stellvertretende Vorsitzende), Lothar Makkens und Frank Schröter (Sachsenheimer Ortsgruppe), Bürgermeister Horst Fiedler und Helmut Mager (stellvertretender Vorsitzender). © Foto: Martin Kalb
Sachsenheim / RUDI KERN 14.03.2016
Etwa 90 Delegierte aus dem Stromberggau des Schwäbischen Albvereins haben am Samstag in Sachsenheim getagt. Das Urgestein Dieter Auracher hat nach 24 Jahren seinen Vorsitz abgegeben.

Etwas Abschiedsschmerz war beim Treffen der rund 90 Delegierten aus dem Albvereins-Stromberggau in Großsachsenheim zu spüren. Sie waren zur jährlichen Vertreterversammlung im Schützenhaus am Eichwald zusammengekommen, bei der unter anderem die Verabschiedung des langjährigen Gauvorsitzenden Dieter Auracher auf der Tagesordnung stand. Als Gastgeber fungierte die Sachsenheimer Ortsgruppe des Albvereins.

Dieter Aurachers letzter Akt als Stromberggau-Vorsitzender: ein Bericht über die Situation in den Ortsgruppen. Insgesamt 33 sind es, die im nördlichen Landkreis Ludwigsburg, im östlichen Enzkreis, im Zabergäu, dem Landkreis Heilbronn und selbst in Karlsruhe den Stromberggau umfassen. Immer wieder gebe es Schwierigkeiten, Ausrichter für Gauveranstaltungen zu finden, mahnte der Vorsitzende an. "Wenn mehrere Personen zur Mitarbeit gebracht werden, müssen wir einfach feststellen, dass wir altersbedingt und aus gesundheitlichen Gründen an Grenzen stoßen, die uns vor Jahren noch wenig berührt haben", so Auracher.

Viele Traditionsvereine hätten zudem Schwierigkeiten, neue und jüngere Mitstreiter zu finden. So habe es in Markgröningen, Sternenfels, Besigheim, Löchgau, Maulbronn und Großbottwar Nachfolgeprobleme gegeben. Für Auracher selbst, den Schriftführer Peter Mugele und Roland Luther, den persönlichen Berater des Präsidenten, sei es sehr zeitaufwändig gewesen, bis wieder alles im Lot war. Für den Mangel an Jugendarbeit sei die Jugend nicht allein verantwortlich, erklärte Auracher weiter. Denn jede Ortsgruppe, die heute überaltert sei, habe hier Versäumnisse zu verzeichnen, so der Vorsitzende. "Wir müssen ein vielfältiges und interessantes Programm anbieten, um den Mitgliederschwund erfolgreich zu bekämpfen", appellierte Dieter Auracher an die Mitglieder.

In den Wahlen wurden Udo Leitenberger (Vaihingen) als Kassier, Peter Mugele (Ludwigsburg) als Schriftführer sowie Frank Schröter (Sachsenheim) und Helmut Mager (Vaihingen) als Beisitzer gewählt. "Schade, dass uns dieses Urgestein verlässt", sagte der stellvertretende Gauobmann Mager in den Abschiedsworten für den nunmehr seit 60 Jahren im Albverein wirkenden Auracher. "Da war ich gerade mal 16 Jahre alt, als ich Dieter kennenlernen durfte", erinnerte sich der 61-jährige Vaihinger Albvereinler. Von viel Ausdauer seien die Aktivitäten Aurachers im 97 000 Mitglieder zählenden größten deutschen Wanderverein geprägt gewesen. 22 Jahre lang hatte er Studienfahrten sowie Wanderungen organisiert, 27 Jahre Zeltlager der Albvereinsjugend geleitet, hinzu kamen Tätigkeiten wie 35 Jahre Jugendleiter und Gaujugendwart sowie zwölf Jahre Gestalter von Lehrgängen für die Wanderjugend. In den vergangenen zehn Jahren vertrat der Tammer außerdem die Interessen des Albvereins im Ausschuss des Naturparks Stromberg-Heuchelberg.

Einstimmig hatte der Gauausschuss vor der Sitzung am Samstag beschlossen, Dieter Auracher zum Ehrengauobmann zu ernennen. In einer Urkunde würdigte Albvereinspräsident Hans-Ulrich Rauchfuß dessen Engagement für die Ziele Natur, Heimat und Wandern. Zum Abschied dankte Auracher den Mitstreitern. Es sei ihm nicht leicht gefallen, aber die Gesundheit und die benötigte Erholung gingen vor, weshalb er seine Amtszeit vorzeitig beenden müsse. Die stellvertretende Gauobfrau Christel Krumm (Freiberg), die weiterhin die Geschäfte des Stromberggaus führt, bis ein Nachfolger für Auacher gefunden wurde, überreichte dem 71-Jährigen einen Gutschein für einen Bodensee-Urlaub mit Ehefrau Roswitha. Dem scheidenden Gauobmann winkt übrigens im Rahmen des Albverein-Landesfestes eine weitere Würdigung durch den Hauptvorstand des Schwäbischen Albvereins. Die Silberne Ehrennadel des Schwäbischen Albvereins jedenfalls ziert jetzt schon sein Revers.

Verein sammelt Altpapier

Sammlung Der Schwäbische Albverein sammelt am Samstag, 19. März, in Kleinsachsenheim Altpapier. Es sollte gebündelt bis 8.30 Uhr gut sichtbar am Straßenrand abgestellt werden. Gesammelt werden Zeitungen, Zeitschriften, Illustrierte, Prospekte, jedoch keine losen Kartons und Folien. Selbstanlieferer können zwischen neun und 11.30 Uhr beim Container im Industriegebiet in Kleinsachsachsenheim vorbeikommen. Mehr Infos bei Familie Schröter, Telefon (07147) 33 45, oder Familie Makkens, Telefon (07147) 76 76.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel