Sachsenheim Albverein Sachsenheim winkt ein Preis

Gruppenbild bei einer der vergangenen Apfelsaftaktionen im Sachsenheimer Gewann "Roden".
Gruppenbild bei einer der vergangenen Apfelsaftaktionen im Sachsenheimer Gewann "Roden". © Foto: Lothar Makkens
Sachsenheim / CAROLINE HOLOWIECKI 22.10.2014
Seit mehr als 20 Jahren kümmert sich die Gruppe "Junge Familie" aus den Reihen des Albvereins Sachsenheim um die Pflege der heimischen Streuobstwiesen. Jetzt ist sie für einen Landespreis nominiert.

So viele Äpfel und Birnen, die einfach nur auf der Erde vergammelten. Helmut Mager, dem Naturschutzwart aus den Reihen der Sachsenheimer Ortsgruppe im Schwäbischen Albverein, war das ein Graus. Das gute Obst! Also hat sich die Vereinsabteilung "Junge Familie" der Sache angenommen. Die Eltern und Kinder klauben seit Jahren in Absprache mit den Grundstücksbesitzern Mostfrüchte auf, lassen sie pressen und teilen sich mit den Landwirten den Ertrag. Eine Win-win-Situation für beide Seiten. Vom pädagogischen Wert ganz zu schweigen, findet Helmut Mager: "Uns geht es darum, dass die Kinder lernen, wie toll Apfelsaft ist, wenn man ihn selbst macht."

Mehr als 30 Tonnen sind so in den vergangenen 20 Jahren aufgelesen worden. Erst dieser Tage hat die "Junge Familie" 15 Säcke à 35 Kilogramm verarbeitet. "Aus 100 Kilo Äpfeln werden etwa 60 Liter Saft", rechnet Helmut Mager vor. Zudem hat die "Junge Familie" seit einigen Jahren auch die Pflege von Streuobstwiesen in Vaihingen, Groß- und Kleinsachsenheim übernommen. Während die erste Mahd noch ein Landwirt macht, wird die zweite mit Balkenmähern gemeistert. Auch Tiere profitieren vom Einsatz der Freiwilligen. Im Totholz der alten Obstbäume tummeln sich Hornissen, ebenso Vögel und Fledermäuse. Hierbei sollen Nistkästen helfen. Auch die Fledermäuse werden unterstützt. Der Name des Gesamtprojekts lautet "Der Apfel im Laufe des Jahres".

Genau für dieses Engagement sind die Albvereinler nun für einen Ehrenamtspreis des Landes nominiert, den das Sozialministerium auslobt. Bei "Echt gut!" gibt es sieben Kategorien mit jeweils fünf nominierten Projekten. Die Sachsenheimer Apfelsammler könnten in der Kategorie "Mensch und Umwelt" den Hauptpreis von 4000 Euro absahnen. Knapp 1000 Bewerbungen seien in diesem Jahr eingegangen, erklärt der 60-jährige Naturschutzwart.

Die weitere Auswahl trifft jetzt keine Jury, sondern die Bevölkerung. Helmut Mager hofft, dass er und seine "Junge Familie" viele Klicks erhalten. "Die Gruppe hat in den letzten 20 Jahren viel geleistet", findet er. Außerdem wünscht er sich, dass die Gruppe so neuen Aufschwung und vor allem neue Mitglieder erhält. Denn helfende Hände brauche es immer.

Info Das Ehrenamtspreis-Voting läuft noch bis zum 4. November. Die Abstimmungsunterlagen können bei Naturschutzwart Helmut Mager angefordert werden, Telefon (07141) 7 34 04, E-Mail an sibylle-raetzer@t-online.de. Am Samstag, 25. Oktober, ist das nächste Treffen der "Jungen Familie" am Füllsender im Gewann "Roden" in Großsachsenheim. Ab 14 Uhr wird wieder Apfelsaft hergestellt. Zur Abfüllung des Mostes soll man zwei Mineralwasserflaschen mitbringen.