Vereinsgeburtstag 60 Jahre Motorsportfreunde

Martin Büchle, Zweiter Vorstand (links), René Rentschler, Erster Vorstand (rechts), und Bürgermeister Jürgen Scholz (2. von links) nutzen den Festabend, um Mitglieder zu ehren. Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden Fritz Schiedel (3. von links), Gustav Rentschler (3. von rechts) und Horst Krauter geehrt.
Martin Büchle, Zweiter Vorstand (links), René Rentschler, Erster Vorstand (rechts), und Bürgermeister Jürgen Scholz (2. von links) nutzen den Festabend, um Mitglieder zu ehren. Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden Fritz Schiedel (3. von links), Gustav Rentschler (3. von rechts) und Horst Krauter geehrt. © Foto: Richard Dannenmann
Sersheim / Rudi Kern 25.09.2017

Da ratterten die Maschinen wieder einmal rund um die Mettertalgemeinde. Ein Klassiker stand mit auf dem Programm zum 60. Vereinsgeburtstag des Motorsportclubs RCO Sersheim. RCO steht für „Racing Cooperation Oxblood“. Gegründet vor 60 Jahren, ist der Verein vor allem den motorisierten Oldtimern, ob auf zwei oder vier Rädern, zugeneigt. Geländesport wie Motocross und Trial sowie Rundstreckenfahrten, Rallyes und Berg­rennen werden von den Mitgliedern ebenfalls gepflegt.

Neuauflage zum Geburtstag

Der Vereinsgeburtstag bot die Gelegenheit zu einer Neuauflage der Classic-Geländefahrt in Sersheim. Bereits 2007 und 2012 feierte der RCO erfolgreich derartige Veranstaltungen. Dabei ist Tempo nicht das Maß aller Dinge bei den Vergleichswettbewerben. Eher heißt das Kriterium Geschicklichkeit statt Geschwindigkeit. Startberechtigt waren Motorräder und Gespanne bis Baujahr 1969, Baujahr 1970 bis 1981 und Youngtimer mit Baujahr 1982 bis 1988.

Sehr gut zeigte sich die Resonanz mit rund 140 Meldungen. Darunter der 82-jährige Hermann Schnurr aus Ottenhöfen im Schwarzwald, der dem MSC Renchtal angehört und sich als ältester Teilnehmer bereits am Festabend auf die Fahrt freute. Mit seiner 185er-Honda ging er zum dritten Mal in Sersheim an den Start. Es sei eine gute Strecke und schönes Wetter gebe es dazu, meinte der Senior, dessen Tochter Karin Spiegel ebenso mit ihrer Enduro als einzige Pilotin ins Mettertal kam. Dasselbe Ziel hatten Teilnehmer aus der Schweiz, Belgien und Frankreich.

Mehr über den Verein erfuhren Gäste des festlichen Abends in der Sport- und Kulturhalle am Samstag. Vorsitzender René Rentschler begrüßte Urgesteine wie den Ehrenvorstand Hans-Peter Pfäffle, der von 1966 bis 1975 die RCO-Geschicke lenkte, Hans Merker, 1960 württembergischer Trialmeister, oder Gustav Rentschler, aktiver und erfolgreicher Rennsportler bis 1978. Mit Siegfried Gienger war zudem ein Europameister einstiger Tage im Geländefahren anwesend. 1957 gründeten Gustav Reichert, Horst Krauter, Walter Fischer, Heinz Servay, Walter Weber und Fritz Schiedel den RCO, dessen Namensgebung auf das verstorbene Gründungsmitglied Gustav Reichert zurückgeht: „Rennkollektiv Ochsenblut“ benannte er seine Mannschaft, was auf die rot lackierte Zündapp, einer Ochsenblut ähnlichen Farbe, hinwies – wegen politischer Bedenken jedoch nicht ins Vereinsregister übernommen wurde. Umbenannt in „Racing Cooperation Oxblood“ stehe RCO immer noch als ein Symbol der Kameradschaft und des Teamgeistes, so Vorsitzender Rentschler. Da blieb bei der Rede des Vorsitzenden nicht aus, dass man sich zur dringend gesuchten Trial-Strecke in Sersheim die Unterstützung der Gemeinde erhoffe.

Der Motorsport sei eine eigene Welt, die Alt und Jung verbinde, ganz so, wie es in Sersheim der RCO pflege, lobte Bürgermeister Jürgen Scholz in seinem Grußwort. Zum Trial-Gelände merkte der Rathauschef an, dass dies nicht einfach sei und nicht von der Gemeinde allein entschieden werden könne. „Da sprechen viele mit“, so Scholz, der auf das Jubiläum in 15 Jahren hinwies. „Vielleicht werden wir es bis dahin hingebracht haben“, meinte er.

Ehrungen beim Jubiläumsabend

Für 60-jährige Mitgliedschaft im RCO erhielten Fritz Schiedel, Gustav Rentschler und Horst Krauter vom Vorsitzenden René Rentschler und seinem Stellvertreter Christian Büchle die Ehrenzeichen in Platin. Weiter auf der Ehrungsliste standen beim Festabend die Jubilare Bernd Mozer, Walter Ziegler, Barbara Pfäffle, Thomas Fessler, Kurt Ziegler, Eberhard Klink, Arno Grau und Karl-Heinz Büchle. Sie erhielten Auszeichnungen in Gold für 40-jährige Mitgliedschaft. rke

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel