Reutlingen Zum Teil wird "Carmen" "Tosca"

PETER U. BUSSMANN 12.02.2015
Im Südosten von Sickenhausen entsteht mit dem Baugebiet "Hau I" ein zusammenhängendes neues Wohngebiet, beschloss der Rat einstimmig.

Im Oktober beschloss der Gemeinderat den Bebauungsplan für das Baugebiet "Hau I" in Sickenhausen. Einstimmig wurde nun die technische und finanzielle Abwicklung der Neuen BWS GmbH als Baubetreuer übertragen.

"Hau I" soll ortsnah die vorhandene Bebauung ergänzen und im Süden der Beundenstraße ein zusammenhängendes Wohngebiet bilden. Eine zentrale bogenförmige öffentliche Grünanlage soll dabei als "grüner Dorfanger" den Sickenhäuser Ortskern, das Neubaugebiet und die Grundschule mit Kinderhaus verbinden.

Bei der Baulandumlegung entstehen neue Straßen. Zur eindeutigen Orientierung müssen alle Straßen im Neubaugebiet einen Namen erhalten. Die an das Baugebiet angrenzenden Straßen sind nach Opern und Theaterstücken benannt. Daher sollten die neuen Straßen zur guten Orientierung ebenfalls Bezeichnungen aus diesem Themenkreis erhalten, sagt die Verwaltung.

Auf Wunsch des Stadtbezirks wird nach der Oper des Komponisten Giacomo Puccini die Toscastraße benannt. Das Schauspiel "Stella" von Johann Wolfgang von Goethe ist Namensgeber für die Stellagasse. Von der Systematik ausgenommen sind die beiden neuen Straßennamen "Im Hau" und "Vier Länder", die historische Gewann-Namen berücksichtigen.

Die an der Egmontstraße sowie an der Tieflandstraße beginnenden neuen Straßenflächen führen die vorhandenen Straßennamen weiter. Auf Wunsch des Bezirksgemeinderats wird der südliche Teil der bisherigen Carmenstraße umbenannt.

Durch die Neuordnung des Gebietes wird die bisherige Carmenstraße in zwei Teile zerlegt, die direkte Verbindung zwischen dem nördlichen und dem südlichen Abschnitt wird unterbrochen. Nun müssen die beiden getrennten Abschnitte unterschiedlich benannt sein. Der Bezirksgemeinderat möchte den von der Baulandumlegung nicht betroffenen südlichen Teil der Carmenstraße in Toscastraße umbenennen. Obwohl davon mehr Anlieger betroffen sind, hält die Verwaltung dies für zulässig. Der Gemeinderat schloss sich dem einstimmig an.