Pfullingen Zehn Pfullinger Sehenswürdigkeiten beim Denkmaltag vertreten

Felicitas Vogel führt die Besucher am Tag des offenen Denkmals durch die Neske-Bibliothek. Foto: Archiv
Felicitas Vogel führt die Besucher am Tag des offenen Denkmals durch die Neske-Bibliothek. Foto: Archiv
Pfullingen / EVELYN RUPPRECHT 29.08.2013
Von der Mühle bis zum Museum, vom Luftschutzkeller bis zum Kirchturm - die Liste der Sehenswürdigkeiten, die am Tag des offenen Denkmals in Pfullingen geöffnet sind, ist lang und bietet Abwechslung.

Wer am Tag des offenen Denkmals, also am Sonntag, 8. September, nach Pfullingen kommt, hat die große Auswahl. Zehn Sehenswürdigkeiten sind dann geöffnet, in den meisten werden Führungen angeboten und auch Sonderausstellungen werden zu sehen sein.

"Jenseits des Guten und Schönen - unbequeme Denkmale?" lautet die Fragestellung in diesem Jahr beim landesweiten Aktionstag. Aber nicht nur deshalb steht der Luftschutzkeller in der Schulstraße 16 wieder auf der Liste. Seit Jahren finden hier am Denkmaltag Besichtigungen statt - und seit Jahren wird das Angebot von außerordentlich vielen Besuchern wahrgenommen. Zuletzt genutzt wurde der Keller unter dem Kindergarten Schulstraße zu Kriegszeiten im Jahr 1945. Zwei Führungen sind hier am 8. September um 16 und 17 Uhr mit Martin Fink vorgesehen.

Auch die Baumannsche Mühle ist traditionell ein beliebtes Ziel am Denkmaltag. Sie ist von 13 bis 17 geöffnet. Die Führungen übernehmen Frank Korndörfer und Dorothea Brenner. Um 13 und 15 Uhr gehts durch das Mühlenmuseum, um 14 und 16 Uhr durch den Teil des Gebäudes, der vom Trachtenmuseum belegt ist. Hier ist denn auch die Sonderausstellung "Bäuerliche Mieder im Barock" zu sehen.

Die Klosterkirche mit dem Sprechgitter ist von 10 bis 17 Uhr zu besichtigen. Eine Führung mit Reinhart Haug ist um 14 Uhr. Und auch die Martinskirche ist am 8. September von 11 bis 18 Uhr zugänglich. Sie kann man ebenfalls mit Reinhart Haug erkunden - und zwar um 11 Uhr.

In der Neske-Bibliothek in der Klosterstraße 28 ist eine literarische Ausstellung zum Neske-Verlag zu sehen. Von 14 bis 17 Uhr können die Besucher in die Bibliothek kommen, und um 14.30 und 15.30 Uhr zeigt Felicitas Vogel ihnen die Räume. Nur ein paar hundert Meter von dem Haus entfernt befinden sich die Pfullinger Hallen, die am Denkmaltag von 10 bis 17 Uhr geöffnet sind. Um 11 und 15 Uhr besteht die Möglichkeit, die Besonderheiten der Hallen zusammen mit Katja Plankenhorn zu entdecken. Eine Besichtigung wert ist aber auch der Schönbergturm. Er ist den ganzen Tag über zugänglich, man kann ihn sich bei Bedarf aber auch von Helmut Barthold zeigen lassen.

Das Stadtgeschichtliche Museum Schlössle ist am 8. September von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Eine Führung durch die Sonderausstellung "Pfullinger Industriegeschichte(n)" ist um 15 Uhr geplant. Ebenfalls um 15 Uhr ist eine Führung mit Martin Fink auf dem städtischen Friedhof.

Und auch die Villa Laiblin in der Klosterstraße 82 gehört zu den Denkmalen, die Jahr für Jahr am Aktionstag zu besichtigen sind. Von 10 bis 17 Uhr ist sie geöffnet. Führungen durch die Ausstellung, die zu Ehren von Louis Laiblins 150. Geburtstag zusammengetragen wurde, sind um 10 und 11 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel