Unterscheiden... es lohnt sich!“ lautet der diesjährige Schwerpunkt der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) im Bildungswerk Kreis Reutlingen. Leiter Paul Schlegl stellte das Programm vor, das mit vielen Highlights aufwartet und den Zeitraum von Februar bis Juli abdeckt. „Unsere Angebote werden hervorragend angenommen“, so Schlegl. Seit Jahren wachse die Zahl der Teilnehmer stetig.

„Das Schwerpunktthema greift die Problematik auf, dass heute auf den Einzelnen ein Flut von Informationen, Meinungen und Stellungnahmen einströmen“, erläuterte Schlegl. „Darunter ist Seriöses, aber auch Populistisches und Fake-News.“ Pluralität sei zwar kennzeichnend für eine demokratische Gesellschaft, aber es sei auch viel Bösartiges unter den Meldungen und Meinungen, das die Demokratie gefährde. „Die Fake-News-Unkultur – von Trump bis zur AfD – vergiftet unser Miteinander.“ Deshalb widmen sich im neuen Programm insgesamt 17 Veranstaltungen dem Thema „Unterscheiden“.

Darunter ist ein Gespräch mit Moslems, eine Anleitung zur Diskussion mit Andersdenkenden und ein Trainingstag zum „Umgang mit populistischen Äußerungen im Alltag“. Neu ist das integrative Projekt „Theater ohne Grenzen“, bei dem gemeinsam ein Theaterstück erarbeitet wird. Weitere Themen sind Fairer Handel, Textilherstellung und Historische Lebensbilder von Frauen.

In Zusammenarbeit mit der Stadt Reutlingen und der Kreissparkasse werden in der Reihe „Weite Horizonte“ die Kabarettistin und Schauspielerin Maren Kroymann und die Bestsellerautorin Sabine Bode zu Gast sein und in Interviews über ihr Leben und ihre zentralen Themen berichten. Hochrangige Referenten wie Dr. Claus Doll und der Zukunftsforscher Gábor Jánszky sind eingeladen, wenn es unter anderem um die Mobilität und Stadtentwicklung der Zukunft geht.

Eltern und Alleinerziehende erhalten Hilfestellung bei TAFF, dem Treff aller Familienformen in Reutlingen. Im Rahmen eines Brunches gibt es auch einen gemeinsamen Basteltag. Zum Kraftauftanken geht es dieses Mal ins Tagungshaus im Kloster Neresheim. Auf einer „Entdeckungstour durch Wald und Flur“ können Väter ein Wochenende lang mit ihren Kindern Spaß, Spiel und Spannung erleben.

In der Rubrik „Wurzeln und Visionen – Religion und Philosophie“ wird auf aktuelle Strömungen und damit verbundene Herausforderungen eingegangen. Es gibt offene Abende mit dem „Logosclub“, der vor allem das Wahljahr und die Rolle Europas in den Fokus nimmt, sowie den Klassiker Sonntagsforum, der sich unter anderem mit der Rolle der Religionen und der konsumorientierten Welt befasst.

Die Tübinger Autorin Juliane Vieregge bietet anhand ihres neuen Buches „Lass uns über den Tod reden“ Gespräche über Verlust und Trauer. Im Bereich „Eintauchen ins Geheimnis – Meditation und Kontemplation“ kann man die Kraft meditativer Tänze oder Yoga erfahren. „Ganzheitlich leben“ unterstützt beim Fasten, lehrt „Ayurvedisch kochen“ oder bietet eine Rückenschule. „Paint it Jazz“ bietet Malen live zu Jazzmusik. Erstmals wird auch ein Aktzeichnen angeboten.

Wie man mit Aggression umgeht, aus Fehlern lernen kann und kreativer kommuniziert, erfährt man im „Treffpunkt lernen“. Das „Frauenforum“ bietet Bewegung und Tanz, das „Internationale Frauenfrühstück“ oder einen Halbtagsausflug nach Biberach.

Info Das gesamte Halbjahresprogramm kann unter www.keb-rt.de abgerufen werden.

Bald: Ein Highlight für Kunstfans


Ein weiteres Highlight ist die Veranstaltung „Kunst im Gespräch“. „Sicher wissen nur wenige, dass sich in Reutlingen Werke von Jawlensky, Jochims, Matisse und Zeniuk befinden“, vermutet Paul Schlegl. In der Gratianusstiftung werden die Bilder durch den Kurator Dr. Thomas Schlereth vorgestellt, nachdem zunächst die Gedankenwelt der Künstler erläutert wurde. Termine sind Donnerstag, 21. Februar, und Donnerstag, 28. Februar. Anmeldungen bis Donnerstag, 14. Februar, ans KEB-Bildungswerk, über die Telefonnummer (0 71 21) 1 44 84 20. gboe