Hamburg/Pfullingen WHR auf Platz 6 bei Schachmeisterschaft

Hamburg/Pfullingen / DIETER EINWILLER 15.05.2015
Bei den Deutschen Schulschachmeisterschaften in Hamburg schlug sich das sechsköpfige Team der Wilhelm-Hauff-Realschule recht achtbar.

In der Jugendschach-Hauptstadt Hamburg nehmen jährlich über 2000 Schüler am Vergleichskampf der Hamburger Schulen Rechtes gegen Linkes Alsterufer teil. Viele Hamburger Schulen beteiligen sich am Projekt Schachschule 2020. Schachunterricht steht hier sogar auf dem Stundenplan.

Gleich acht Hamburger Schulschachteams hatten sich deshalb zur Teilnahme bei der Deutschen Schulschachmeisterschaft der Wettkampfgruppe Haupt- und Realschulen in der Stadtteilschule Hamburg, Ehestorfer Weg qualifiziert. 22 Schulen aus ganz Deutschland stellten einen neuen Teilnahmerekord dieser Meisterschaft. Das Turnier stieß dafür bei den Übernachtungsmöglichkeiten und den Räumlichkeiten schon an logistische Grenzen.

Mit gemischten Gefühlen ob der großen Konkurrenz machte sich die Schulschachmannschaft der Wilhelm-Hauff-Realschule mit den Betreuern Jörg Uttendorfer und Dieter Einwiller auf die lange Reise an die Alster. Erster Erfolg war dabei die Anreise an sich. Der Bahnstreik endete um 21 Uhr des Vorabends und die Züge fuhren planmäßig. Die Unterkunft in der Juhe Horner Rennbahn konnte pünktlich bezogen werden. Die Unterstützung des Schulfördervereins, der Schachfreunde Pfullingen und der Kreissparkasse Pfullingen hatte die Teilnahme überhaupt erst ermöglicht.

In der Aufstellung Benjamin Bartnik, Sven Grunewald, Noel Friedrich, Hussein Fellous, Daniel Förderer und Luca Schwab ging es hochkonzentriert in die ersten Partien. Mit zwei Siegen, einer Niederlage und einem Unentschieden gestaltete sich der erste Turniertag erfolgreich und die Stimmung wurde zuversichtlicher. Einen Dämpfer bekam diese aber am zweiten Tag mit zwei Niederlagen in den Vormittagsrunden. Nachmittags konnte mit einem Sieg und einem hart erkämpften Unentschieden das Blatt dann aber wieder gewendet werden.

Mit einem überzeugenden Sieg in der Schlussrunde ging es dann ganz nach vorne. Mit dem 6. Platz und damit einen Platz besser als 2014 in Schwäbisch Hall erreichten die Echaztäler eine hervorragende Platzierung.

Bester Pfullinger Spieler war Hussein Fellous an Brett 4. Er holte starke sechs Punkte aus neun Partien und landete in der Einzelwertung an Brett vier an zweiter Stelle. Ebenfalls eine bärenstarke Leistung bot Benjamin Bartnik mit 5,5 Punkten am Spitzenbrett. Er erreichte den dritten Rang in der Einzelwertung. Noel Friedrich zeigte mit fünf Punkten an Brett 3 ebenfalls seine Klasse.