Eningen Warum Christen verfolgt werden

Eningen / SWP 03.05.2014

Über 100 Millionen Christen werden weltweit verfolgt, weil sie sich zu Jesus Christus bekennen. "OpenDoors" - eine international operierende Organisation - hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Lage der Verfolgten bekanntzumachen, ihre Angehörigen und Hinterbliebenen seelsorgerlich zu betreuen und materiell zu unterstützen, und ist dazu in über 50 Ländern präsent.

Über diese Arbeit spricht Peter Kinast (Reutlingen), Referent für Öffentlichkeitsarbeit von "OpenDoors", in einem offenen Abend am Sonntag, 4. Mai, 19.30 Uhr, im Johanneshaus, Hölderlinstraße 16. Kinast analysiert die vielfältigen Verfolgungsgründe: Christen gelten in totalitären Regimen generell als Staatsfeinde, Nationalisten sehen in den wachsenden christlichen Gemeinden eine Bedrohung; Christen muslimischer Herkunft müssen sich vor religiösen Fanatikern und oft genug vor ihrer eigenen Familie verstecken. Schwerpunkt sind die aktuellen Ereignisse in Syrien.