Reutlingen Von Schlesien-Ansichten bis Grieshaber

Ansicht der Königlichen Eisengießerei bei Gleiwitz aus dem Jahr 1841 - eine Lithografie des Verlags Rieden und Knippel in Schmiedeberg, zu sehen im Heimatmuseum. Foto: Privat
Ansicht der Königlichen Eisengießerei bei Gleiwitz aus dem Jahr 1841 - eine Lithografie des Verlags Rieden und Knippel in Schmiedeberg, zu sehen im Heimatmuseum. Foto: Privat
Reutlingen / SWP 02.10.2012
Am Tag der Deutschen Einheit laden das Heimatmuseum, Naturkundemuseum und Kunstmuseum Spendhaus sowie die Städtische Galerie von 11 bis 18 Uhr zu einem Besuch mit der ganzen Familie ein.

Das Heimatmuseum präsentiert am Tag der Deutschen Einheit, Mittwoch, 3. Oktober, wunderschöne Kupferstiche, Lithografien und Zeichnungen aus Schlesien. Die Grafiken zeigen die stolzen Städte, rauchenden Industrieanlagen und verwunschene Naturschönheiten der Gegend, die heute größtenteils zu Polen gehört. Albrecht Haselbach, ehemaliger Brauereibesitzer aus Namslau/Namyslów, trug diese Sammlung zusammen. Knapp 100 Grafiken aus seiner Sammlung sind in der Wanderausstellung "Zeit-Reisen. Historische Schlesien-Ansichten aus der Grafiksammlung Haselbach" zu sehen, die schon an vielen Orten in Deutschland und Polen gezeigt wurde. Anlässlich der 60. schlesischen Kulturtagen präsentiert das Heimatmuseum diese Wanderausstellung in Reutlingen.

Das Naturkundemuseum zeigt in seiner Dauerausstellung die Naturgeschichte der Erde, des Lebens und der Region. Zudem ist noch bis 21. Oktober die Sonderausstellung "Dingwelten - Warum sammeln wir?" zu sehen. Museen sind das kulturelle Gedächtnis der Gesellschaft. Das Sammeln und Bewahren von Dingen ist ihre ureigene Aufgabe. Aber was genau sammeln sie eigentlich? Findet jedes naturkundliche Objekt Eingang in ein Naturkundemuseum? Wohl kaum - die Ressourcen sind begrenzt. Jedes Objekt benötigt nicht nur Raum und möglichst optimale Lagerbedingungen wie Temperatur und Feuchte, sondern auch Dokumentation und Pflege, soll es für die Nachwelt erhalten bleiben. Was sind also die Kriterien, um dauerhaft in einem Museum bewahrt zu werden? Die Ausstellung zeigt Beispiele aus der 129-jährigen Sammlungsgeschichte des Naturkundemuseums Reutlingen. Neben ihrem Sammlungswert spiegeln die Objekte auch die Zeit ihrer Aufnahme wider und geben Einblick in die Bestände des Museums.

Das Kunstmuseum Spendhaus hat aus der Grieshaber-Sammlung eine Ausstellung zusammengestellt, die unter dem Titel "Jahreszeiten" gezeigt wird. Der regelmäßige Wechsel der Jahreszeiten faszinierte den Künstler besonders. In seine Darstellungen fließen die eigenen Erfahrungen und Beobachtungen in der Natur ebenso mit ein wie seine persönliche Lebenssituation oder sein Interesse an ökologischen Zusammenhängen. Die Studio-Ausstellung "Kirchner, Macke und ... Druckgrafik aus dem Jahr 1912" präsentiert einen Querschnitt durch die Sammlung, der exemplarisch die verschiedenen parallel bestehenden künstlerischen Strömungen verdeutlicht, die damals zu beobachten waren.

In der Städtischen Galerie (Eberhardstraße 14) ist die außergewöhnliche Ausstellung "Immer des Nachts... II Dirk Meinzer" zu sehen. Seit Januar ist Meinzer als 13. Stipendiat der HAP-Grieshaber-Stiftung in Reutlingen. In der Städtischen Galerie präsentiert der Künstler nun zum Abschluss seines Aufenthaltes Arbeiten, die in dieser Zeit entstanden sind und die in eine für den Raum konzipierte Installation integriert werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel