Wir sind hier zum ersten Mal dabei, das läuft so nebenher zu unserem sonstigen Training“, verrät die elfjährige Anni. Sie und ihr Bruder Arjen, sieben Jahre jung, machen Triathlon beim VfL Pfullingen – und gehörten am Freitag im Starterfeld zu denen mit der kürzesten Anreise ins Wellenbad auf dem Reutlinger Markwasen. Andere Sportbegeisterte, die bei „Swim & Run“ mit von der Partie waren, kamen zum Beispiel aus Welzheim, dem Großraum Stuttgart, aus Mengen, Biberach und aus Burladingen.

Zum Applaus musste Triathlon-Urgestein Matthias Klumpp am Mikrofon das Publikum nicht lange ermuntern, schließlich tummelten sich auf der Tribüne auch jede Menge Geschwister und Eltern der Sportler, ebenso wie Leute der teilnehmenden Vereine. Der 50-jährige Klumpp, 1995 gewann er als erster Deutscher den Europameistertitel in der Triathlon-Langdistanz, moderierte die Veranstaltung und bat die Teilnehmer  der jeweiligen Altersklassen um Fairness: „Wenn ihr merkt, dass da auf eurer Bahn jemand schwimmt, der klar schneller sein wird, lasst ihn bitte vorbei“.

Spaß am Schwimmen und Laufen: Das stand im Vordergrund des  Treffens auf dem Markwasen, das die  Abteilung „Schneesport und Triathlon“ der TSG Reutlingen organisiert hatte. Rund 30 Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf des Wettkampfs. Und für diesen bekamen die Teilnehmer erneut digitale Zeitmesser ans Sprunggelenk geheftet. Schließlich wollten die Sportler zwischen sechs und 64 Jahren schon auch wissen, wie es um ihre Ausdauer bestellt ist. Wobei eine Mitgliedschaft in einem Verein oder eine Lizenz, wie schon in den Vorjahren, nicht nötig waren.

Eine halbe Beckenlänge, also 25 Meter,  hatten die Jüngsten der rund 200 Teilnehmer zu bewältigen. Es folgte ein Lauf über 400 Meter. Die Jahrgänge 2012/13 eröffneten am Freitagnachmittag mit einem Sprung ins Wasser das Meeting. Kinder, Jugendliche und Junioren stellten zahlenmäßig die bei weitem größte Gruppe. Doch am Ende gab es dann auch ein Rennen der „Masters“ mit Sportbegeisterten des Jahrgangs 1979 und älter. Wie auch die „Jugend A“ ab 17 Jahren hatten die „Senioren“ anspruchsvolle 400 Meter Schwimmen und vier Kilometer Laufen vor sich.

Spalier standen bis zum Schluss von „Swim & Run“ 14 Cheerleader-Mädchen der Reutlinger „Dancing Shoes“, die mit toller Akrobatik am Beckenrand das Publikum und die Athleten begrüßten.

Gleich zu Beginn erklärte Matthias Klumpp den Zuschauern, weshalb manche Sportler leichte Vorteile haben würden. „Das sind die Jungs, die bereits einen Triathlon-Anzug tragen.“ Andere, so Klumpp, müssten nach dem Schwimmen auf dem Weg zur Laufbahn erst noch ein T-Shirt anziehen.

Schon am Mittwoch gab es das Probetraining der TSG. Matthias Klumpp gab dabei eine Menge Tipps vorab. Im Wettkampf selbst hatten  dann unter anderem Zehnjährige 1000 Meter Laufen vor sich. „Das geht dann schon etwas mehr an die Substanz,  diese Distanz muss man sich einteilen.“ Vor allem der Wiesenhang bergauf und zurück fordere die Athleten ganz ordentlich, so der einstige Triathlon-Crack.

Medaillen, Urkunden und T-Shirts gab es am Ende eines fröhlichen Treffens für die Sportler in den neun Alterskassen, das mehrere hundert Besucher am Rande des Schwimmbeckens und entlang der Laufstrecken flankiert hatten.

Bei den Jüngsten, den Jahrgängen 2012/13, siegte Benedikt Spöcker von „Mengens Triathleten“, gefolgt von Sandro Götting von der SSG Reutlingen/Tübingen. Platz drei holte sich Jannes Fundel von der TSG Reutlingen. In der Hauptklasse, den Jahrgängen ab 1999, siegreich war der 22-jährige Michael Haas vom VfL Pfullingen, der die Maximaldistanz  von 400 Metern Schwimmen und 4000 Meter Laufen in insgesamt 18 Minuten und 39 Sekunden bewältigte. Ihm folgte Nicolas Mehrer von der LG-Steinlach Zollern sowie Jerg Bengel vom VfL Pfullingen.

Bei den „Masters“ schließlich hatte mit einer Gesamtzeit von 22 Minuten und 50 Sekunden der 42-jährige  Andreas Switlick von der LV Pliezhausen die Nase vorn. Ihm folgte der 48 Jahre alte Wolfgang Jaudas von der TSG Reutlingen  mit einem Abstand von nur 16 Sekunden. Dritter im Bunde war der vereinslose Francisc Ladanyi, Jahrgang 1976.