Reutlingen Viel Spaß und Bewegung

JAN ZAWADIL 03.08.2015
Es war der organisierte Spaß: Das Stadtmarketing sowie die Einzelhandelsvereinigung RT-aktiv hatten am Samstag zum "Action-Day" eingeladen und präsentierten damit, wie man seine Freizeit gestalten kann.

Sport und Bewegung gehören längst zum Lifestyle und sind wichtiger Wirtschaftsfaktor. Grund genug also, den Samstag zu einem Erlebnissamstag zu machen und unter dem Motto "Action-Day" die Reutlinger Innenstadt in eine überdimensionale Aktionsfläche zu verwandeln. Abwechslung war dementsprechend geboten. Am Tübinger Tor flogen die Frisbee-Scheiben beim Discgolf in Metallkörbe, am Nikolaiplatz wurden unterschiedlichste Rollbretter präsentiert. Kampfsportarten wie Kungfu wurden genauso vorgeführt wie Parkour, bei dem die Sportler, auch Traceure genannt, unterschiedlichste Hindernisse scheinbar mühelos überwinden. Und als sei das noch nicht genug, ging's beim Streetsoccer auf dem Marktplatz ordentlich zur Sache. Außerdem zogen die Rope-Skipper des TSV Betzingen von Station zu Station und zeigten, wie Seilspringen heutzutage ausschaut.

"Es ist wichtig, sich zu präsentieren", erklärte Gabi Maier, Trainerin der Betzinger Rope-Skipper, die Intension am "Action-Day" teilzunehmen. Denn obwohl es in ihrer Abteilung überhaupt keine Nachwuchsprobleme gebe, sei es immer gut, den Verein sowie die eigene Sportart vorzuführen. Zumal nach derartigen Veranstaltungen immer ein Mitgliederzuwachs zu verzeichnen sei. Aber nicht alle Teilnehmer hatten dieses Ziel. Die Breakdancer der Ulmer Formation "Incredible Syndicate" hatten nämlich vor allem Spaß daran, ihr Können einem breiten Publikum zu demonstrieren. Dementsprechend groß war nicht nur der Applaus, als die Tänzer ihre Moves auf dem PVC-Parkett und inmitten der Fußgängerzone gezeigt hatten, manche kleine Nachwuchs-Breakdancerin wollte es gleich nachmachen und bekam dafür ebenfalls viel Beifall. Jede Menge Spaß, Bewegung und Ausprobieren stand also im Mittelpunkt des Erlebnissamstags, zu dem die Stadtmarketing GmbH (StaRT) sowie die Einzelhandelsvereinigung RT-aktiv eingeladen hatten. Viele Stadtbesucher wollten deshalb selbst mal Seilspringen und freuten sich deshalb diebisch, dass es selbst in einem doch etwas fortgeschrittenem Alter noch mit dem Hüpfen bestens klappt. Andere wiederum sahen schnell ein, dass es mit einer spät begonnenen Skateboarder-Karriere wohl doch nichts mehr wird und das Rollbrettfahren deshalb der kleinen Tochter überließen.

Weil mit diesem Erlebnissamstag nicht nur die Stadt aufgepeppt, sondern vor allem junge Gäste in die Stadt gelockt werden sollten, zog auch so mancher Einzelhändler in der Innenstadt bei der Aktion mit. Dementsprechend konnten sie sich nicht nur über zusätzliche Besucher freuen, sondern mancherorts wahrscheinlich auch ein Plus an Kunden verbuchen.