Themen in diesem Artikel

VfB Stuttgart
Reutlingen / Stuttgart / Christina Hölz  Uhr

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Mario Gomez ist um einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei reicher – dafür aber bald um 110 Euro ärmer. Wie Gomez’ Anwalt Achim Bächle jetzt sagte, will der Mittelstürmer des in zweite Bundesliga abgestiegen VfB Stuttgart nicht weiter gerichtlich gegen das Bußgeld vorgehen, das ihm wegen einer angeblichen Blitzerfahrt auf der Bundesstraße 27 bei Reutlingen blüht.

Keine Chance für die Fans: Fußballstar Mario Gomez ließ sich vor dem Reutlinger Amtsgericht nicht blicken.

Wir erinnern uns: Noch vor gut vier Wochen musste das Reutlinger Amtsgericht tagen, weil der VfB-Star Einspruch gegen einen entsprechenden Bußgeldbescheid eingelegt hatte. Gomez soll vergangenen Herbst 14 Stundenkilometer zu schnell und mit dem Handy am Ohr in den schon legendären Blitzer auf der Bundesstraße 27 nahe Walddorfhäslach gerauscht sein. Zur Verhandlung in Reutlingen war der VfB-Star jedoch nicht selbst gekommen. Er ließ sich lediglich durch seinen Anwalt vertreten. Der Reutlinger Amtsrichter Eberhard Hausch lehnte deshalb Gomez’ Einspruch ohne weitere Beweisaufnahme ab.

Gomez-Fall: Keine Rechtsbeschwerde

Achim Bächle, der Anwalt des 33-jährigen Profikickers, hatte daraufhin angekündigt, er und sein Mandat wollten das Urteil vermutlich nicht akzeptieren. Das Foto auf der Behördenpost zeige definitiv nicht Mario Gomez. Nun haben sich der gebürtige Riedlinger Gomez und sein Rechtsvertreter aber anders entschieden. „Wir lassen das Ganze doch auf sich beruhen und legen keine Rechtsbeschwerde ein“, bestätigte der Stuttgarter Verteidiger Achim Bächle gegenüber unserer Zeitung.

War VfB-Star Mario Gomez mit dem Auto zu schnell und mit Handy am Ohr unterwegs? Darum ging es am Mittwoch vor Gericht in Reutlingen. Doch der Beschuldigte war nicht da.

Die immer noch verworrene und schwierige Lage beim VfB Stuttgart sei ein Grund, weshalb Mario Gomez im Verfahren nicht weiter insistieren will, so Bächle weiter. Gomez hat noch immer einen gültigen Vertrag beim VfB Stuttgart – angeblich planen die Cannstatter auch in der neuen Saison mit ihrem langjährigen Leistungsträger. Sowieso, ein Bußgeld von 110 Euro dürfte für einen Fußball-Profi finanziell kaum ins Gewicht fallen. Und was den Punkt in Flensburg angeht: Ein Fahrverbot, wie vielfach spekuliert, drohe seinem Mandaten deshalb nicht, betont Achim Bächle im Gespräch.

Über eine Viertelmillion Autofahrer geblitzt

Das Reutlinger Amtsgericht ist indessen noch immer mit einer Unmenge an Verfahren wegen des Blitzers auf der B27 befasst. Über eine Viertelmillion Autofahrer bei der hinter einem Brückenpfeiler versteckten Anlage im vergangenen Jahr geblitzt worden. Viele haben wie Gomez Widerspruch eingelegt und landeten vor Gericht. Das Reutlinger Amtsgericht hat einen zusätzlichen Richter angestellt, um alle die Verfahren bewältigen zu können.

Das könnte dich auch interessieren:

Jugend trainiert für Olympia Der letzte Startschuss ist gefallen

Mit den Wettkämpfen der Gemeinschafts-, Werkreal- und Berufsschulen ging gestern das Kreisfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ zu Ende.

Mesut Özil heiratet heute seine Verlobte Amine Gülse. Anstelle von Geschenken möchte das Paar Gutes tun - und hat sich dafür den Verein BigShoe ausgesucht.