Zum fünften Mal wird der seit 2005 existierende Luftreinhalteplan für Reutlingen fortgeschrieben. Die Belastungen des Luftschadstoffs Stickstoffdioxid gingen in den letzten Jahren stetig zurück und der vorgeschriebene Immissionsgrenzwert für Stickstoffdioxid konnte an vielen hoch belasteten Straßenabschnitten eingehalten werden.
An wenigen Straßenabschnitten, so beispielsweise im Bereich der Verkehrsmessstation Reutlingen Lederstraße-Ost, wurde mit 46 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter der festgelegte Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter als Mittelwert über das Kalenderjahr 2019 jedoch noch überschritten.

Maßnahmen zeigen Wirkung

Zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung wurden deshalb  drei weitere Maßnahmen umgesetzt und in der jetzt abgeschlossenen fünften Fortschreibung festgesetzt. Es handelt sich hier um die technische Kontrolle des Lastwagen-Durchfahrtverbots in der Innenstadt, die Geschwindigkeitsreduzierungen auf innerstädtischen Strecken sowie die temporäre, verkehrsmengenabhängige Fahrspurreduzierung in der Lederstraße.
Die Fachgutachter kommen zu dem Ergebnis, dass mit diesen Maßnahmen der Grenzwert für Stickstoffdioxid bereits in diesem Jahr flächendeckend in Reutlingen eingehalten wird. Aus diesem Grund sind weitere Verkehrsverbote nicht erforderlich.
„Durch das hohe Engagement der Stadt Reutlingen bei der Umsetzung und Entwicklung der Luftreinhalteplan-Maßnahmen und der planunabhängigen Maßnahmen wird der über das Jahr gemittelte Immissionsschutzwert für Stickstoffdioxid zum Schutz der menschlichen Gesundheit in Reutlingen auch ohne die Festsetzung von Dieselfahrverboten eingehalten“, erklärt das RP.
Die fünfte Fortschreibung des Luftreinhalteplans Reutlingen schließt formalrechtlich die Luftreinhalteplanung ab. Damit ist seitens des Regierungspräsidiums auch das Projekt „Modellstadt Reutlingen“ erfolgreich abgeschlossen. Dieser Luftreinhalteplan folge damit den Vorgaben aus den Entscheidungen des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg und des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig aus dem Februar dieses Jahres.

Im Rathaus und im Internet einsehbar


Die fünfte Fortschreibung einschließlich des Gutachtens liegt ab Montag, 23. November, für zwei Wochen bis 7. Dezember während den Öffnungszeiten im Regierungspräsidium Tübingen, Konrad-Adenauer-Straße 20, Zimmer N 227 sowie bei der Stadtverwaltung Reutlingen, Marktplatz 22, im Eingangsbereich des Rathauses öffentlich zur Einsicht aus. Die beiden Gebäude dürfen nur mit Mund- und Nasenschutz sowie unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln betreten werden.

Die Dokumente stehen zudem ab Montag im Internet unter rp.baden-wuerttemberg.de/rpt/Abt5/Ref541/Luftreinhalteplaene/Seiten zur Verfügung.