Reutlingen Veränderungen stehen an

Sabine Schuhmacher, Petra Lever, Silvia Schwarzmann und Lydia Klix danken Rainer Lorenz für die Gestaltung des nagelneuen "Wirbelwind"-Designs.
Sabine Schuhmacher, Petra Lever, Silvia Schwarzmann und Lydia Klix danken Rainer Lorenz für die Gestaltung des nagelneuen "Wirbelwind"-Designs. © Foto: Norbert Leister
Reutlingen / NORBERT LEISTER 13.10.2014
Ein Wirbel ist nicht nur negativ, er kann Veränderung bewirken - so sieht das der Reutlinger Verein "Wirbelwind". Und die Verantwortlichen kämpfen mit geballter Kraft weiter gegen sexuelle Gewalt.

Den Opfern zu helfen, die Öffentlichkeit aufzuklären, Bewusstsein zu schaffen und auch Kinder und Jugendliche schon im Vorfeld so zu stärken, dass sexuelle Übergriffe erst gar nicht stattfinden - darin sehen die Mitstreiterinnen von "Wirbelwind" ihre Aufgabe. Mit Rainer Lorenz und seiner Werbeagentur haben die Frauen um Silvia Schwarzmann in einem über einjährigen Prozess am neuen Design des Vereins gefeilt - eine Gratwanderung, wie sie betonten. Warum?

"Es ging bei der Entwicklung eines neuen Flyers mit Fotos und dem neuen Logo um die Grundfrage, wie dramatisch darf das sein, ohne die Betrachter abzuschrecken", erläuterte Lorenz. Außerdem sollten mit künftig nur noch einem Flyer mehrere Zielgruppen angesprochen werden - die Opfer sexueller Gewalt ebenso wie potenzielle Spender, die die Arbeit des Vereins unterstützen wollen.

Gelöst hat Lorenz das Problem mit einem "Wendeflyer", der einmal gedreht Informationen für alle bereithält. "Nicht mit mir! Hände weg! Lass mich in Ruhe!" lautet etwa die Botschaft für Kinder und Jugendliche, die bereits Opfer sexueller Gewalt geworden sind oder bei denen diese Gefahr besteht. "Mach kein Geheimnis draus", heißt eine Aufforderung auf einer der folgenden Seiten. "Mich hat tief erschüttert, als ich im Gespräch mit den Frauen hier erfahren habe, dass die Dunkelziffer bei sexueller Gewalt so unglaublich hoch ist", betonte Lorenz beim Pressegespräch zur Vorstellung des neuen Designs.

Wie hoch die Dunkelziffer ist? "Es wird davon ausgegangen, dass hinter den 40 bis 50 Fällen sexueller Gewalt, die jährlich im Landkreis Reutlingen bei der Polizei landen, sich eine Quote verbirgt, die 20 bis 30mal höher ist", betonte die Vereinsvorsitzende Schwarzmann. "In ganz Deutschland geht man davon aus, dass es um die 14.000 Opfer jährlich sind", sagte Sabine Schuhmacher, die neben Petra Lever als Hauptamtliche bei "Wirbelwind" angestellt ist. Zusammen besetzen sie allerdings gerade mal eine 50-Prozent-Stelle. Arbeit genug nicht nur in der Beratung, sondern auch in der Prävention wäre aber da. "Man bräuchte halt die entsprechenden Gelder dazu", sagte Lever.

Aber immerhin: Über die Aktion Mensch wurde nun das Internet-Projekt "Bad Klicks" gefördert, Petra Lever ist damit bereits im ländlichen Raum im Kreis Reutlingen unterwegs. Sie macht Präventionsveranstaltungen bei Vereinen, Jugendclubs oder auch im Rahmen vom Sommerferienprogramm. "Wir haben da etwa kleine Videos gedreht, die Kindern Mut machen sollen", so die Sozialpädagogin. Es gibt aber auch Selbstbehauptungskurse, wie sie etwa die bei "Wirbelwind" ehrenamtlich Tätige Lydia Klix gerade in der Reutlinger Asylbewerberunterkunft macht. "Viele der 13- bis 14-jährigen Mädchen haben da enorme Probleme, sich abzugrenzen und eindeutig Nein zu sagen", berichtete die engagierte Frau.

Weitere Ideen stecken laut Schuhmacher in der Schublade. "Zeit und Personal wäre halt vonnöten", sagte sie. Ein Antrag bei der Stadt zur Förderung der "Wirbelwind"-Arbeit liegt vor. Was draus wird, wissen die engagierten Frauen aber nicht.

Froh sind sie nun, dass sie das neue Design des Vereins in einem aufwendigen Prozess komplett umsonst von Rainer Lorenz quasi geschenkt bekamen. Grob hochgerechnet würde da wohl ein Betrag zu Buche schlagen, der weit mehr als 8.000 Euro umfasse.

Lorenz sieht das aber anders: "Sexuelle Gewalt ist ja ein sehr tragisches Thema, weil damit oft das ganze Leben von Opfern massiv verändert wird." Der Design-Experte betrachtet es als "ein Stück Bürgerpflicht", sich für den Verein zu engagieren. Die "Wirbelwind"-Homepage will er im Übrigen auch noch neu gestalten.