Reutlingen Tod und Auferstehung Ostern ist der Höhepunkt des christlichen Kirchenjahres

Lucas Cranach der Ältere: Kreuztragung Christi (1520).
Lucas Cranach der Ältere: Kreuztragung Christi (1520). © Foto: Sammlung Würth
Reutlingen / JÜRGEN SIMON 31.03.2015
Die Kar- und Ostertage sind der Höhepunkt des christlichen Kirchenjahres. Jeder Tag wird bei den Protestanten durch einen besonders gestalteten Gottesdienst in seinem eigenen Charakter hervorgehoben.

Am Gründonnerstag wird an das Abschiedsmahl Jesu mit seinen Jüngern, das letzte Abendmahl, erinnert. Zugleich wird nach dem Mahl seine Verlassenheit in dieser Nacht hervorgehoben. Die Gottesdienste im Stadtgebiet beginnen in der Regel abends um 19 Uhr oder 19.30 Uhr. Sie schließen eine Abendmahlsfeier ein. In der Marienkirche wird der neue Dekan Marcus Keinath den Gottesdienst leiten, die Leonhardskantorei wirkt musikalisch mit.

Schon für 17 Uhr lädt die Auferstehungsgemeinde zur Abendmahlsfeier an Tischen ins Gemeindehaus Sonnenstraße ein. Im Gemeindehaus Hohbuch sitzt die Gemeinde ebenfalls an Tischen bei einem Abendessen ab 18 Uhr, dem sich dann ein Gottesdienst anschließt. Der späteste Beginn für einen Abendgottesdienst am Gründonnerstag ist um 20.30 Uhr in der Sondelfinger Johanneskirche.

Am Karfreitag wird des Todes Jesu gedacht. Neben dieser Gemeinsamkeit unterscheiden sich evangelische und katholische Tradition in der Praxis, denn bei den Katholiken fällt an diesem Tag die Messfeier aus. Die evangelischen Karfreitagsgottesdienste, die sonst meist als Predigtgottesdienste gestaltet werden, schließen die Feier des Abendmahls ein. Sie finden zur üblichen Sonntagvormittagszeit statt.

In der Auferstehungs-, Marien- und der Mauritiuskirche sowie im Gemeindehaus Hohbuch singen die jeweiligen Chöre im Gottesdienst. In der Martin-Luther-Kirche Rommelsbach wird im 10-Uhr-Gottesdienst die Matthäus-Passion von Heinrich Schütz erklingen.

Musik zur Passion, der Leidensgeschichte Jesu, ist in der Marienkirche am Karfreitag ab 19 Uhr zu hören. Organist Torsten Wille lässt den "Kreuzweg", Opus 29 von Marcel Dupré, erklingen.

Tradition hat der abendliche Theatergottesdienst am Karfreitag in der Jubilatekirche Orschel-Hagen, der von Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren gemeinsam mit einem Projekt-Chor gestaltet wird; Titel: "Jesus VER-rückt". Beginn ist um 20 Uhr.

Mit Beginn der Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag endet die Karwoche und der Sonntag, der Tag der Auferstehung, zieht herauf. Die Osternachtfeier in der Kreuzkirche eröffnet die Reihe der Gottesdienste dieser Nacht und beginnt am Samstag um 20.15 Uhr. Von der Kirche geht es zum gemeinsamen Osterfeuer mit der katholischen Heilig-Geist-Gemeinde an der Ecke Paul-Pfitzer-Straße/Mozartstraße, das gegen 20.45 Uhr entzündet wird, danach gibt es eine Agapefeier in der Kreuzkirche.

Die anderen evangelischen Osternachtsfeiern beginnen in den frühen Morgenstunden des Sonntag in der dunklen Kirche, um die Symbolik des sich ausbreitenden Lichtes deutlich zu machen. Nur die Osterkerze leuchtet, von ihr aus werden dann die Kerzen der Gottesdienstbesucher entzündet.

Um 5.30 Uhr beginnen in der Katharinenkirche an der Rommelsbacher Straße und in der Pauluskirche Sickenhausen die Osternacht-Liturgien. Ab 6 Uhr wird in der Marienkirche, der Jubilate-Kirche Orschel-Hagen und in Rommelsbach die Auferstehung gefeiert.

Eine besondere evangelische Tradition hierzulande sind die Auferstehungsfeiern auf den Friedhöfen am Morgen des Ostersonntags. Sie sollen an den Gräbern deutlich machen, dass nach christlicher Überzeugung die Gräber nicht das Ende eines Menschen anzeigen, sondern die Botschaft der Auferstehung den Tod überwindet. In Betzingen, Gönningen, Oferdingen, Ohmenhausen und Wannweil sowie auf dem Friedhof Unter den Linden wird dies ab 8 Uhr verkündet. In Altenburg beginnt die Feier bereits um 7.30 Uhr, in Sondelfingen erst um 9 Uhr. Musikalisch werden die Feiern in den meisten Fällen vom Posaunenchor umrahmt.

In den Festgottesdiensten, die zu den üblichen Sonntagsgottesdienstzeiten stattfinden, werden in einigen Kirchen Taufen vollzogen. Viele Gemeinden gestalten den Vormittag mit einem Familiengottesdienst. Das evangelische Abendmahl wird an diesem Tag nur in der Kirche am Vollen Brunnen, in Rommelsbach, Wannweil und in der Kreuzkirche gefeiert. In dieser Kirche kann man ab 9.15 Uhr am gemeinsamen Osterfrühstück teilnehmen. In der Marienkirche dürfen die Kinder nach dem 10-Uhr-Gottesdienst Ostereier suchen.

Am Abend des Ostersonntag erklingen in der liturgisch gestalteten "Stunde der Kirchenmusik" in der Marienkirche festliche Orgelklänge der französischen Romantik. Beginn ist um 19 Uhr.

Am Ostermontag werden nicht in allen evangelischen Kirchen Gottesdienste gefeiert, sondern es wird an einen zentralen Ort eingeladen, oft verbunden mit einem Osterfrühstück. In der Mauritiuskirche Betzingen, im Gemeindehaus Ohmenhausen und in der Auferstehungskirche beginnt das Frühstück jeweils um 9 Uhr. In der Jubilatekirche Orschel-Hagen wird ein evangelisch-reformierter Abendmahlsgottesdienst gefeiert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel